Kinder in die Selbständigkeit begleiten (9): Dem eigenen Frust auf die Spur kommen

Ausgangslage

Es fällt uns Eltern auf, dass unser zweiter Sohn bei der Erarbeitung des Lernstoffs an verschiedenen Stellen des Tages unzufrieden wird. (Anmerkung: Wir unterrichten zu Hause.)

Ungünstig

Die Unzufriedenheit breitet sich aus, der Lernunwille wächst. Auch für Dinge, die er eigentlich gerne macht, kann er sich nur noch mit Überwindung aufrappeln. Er beginnt seine Brüder zu stören und hält sie von ihren Aufgaben ab. Oft entlädt sich sein Unmut gegenüber uns Eltern. Wir werden dafür verantwortlich gemacht, dass die Arbeiten nicht vorwärts gehen, er Inhalte nicht versteht und dass wir nicht rechtzeitig zur Stelle sind, wenn er Unterstützung braucht.

Alternative

Wir gehen erst einmal den Signalen der Unzufriedenheit nach. Wann innerhalb des Tagesverlaufs treten sie auf? Gibt es Regelmässigkeiten? Wann beginnt es? Wann und warum hört es wieder auf? Wie lief der Vortag?

Uns fiel dadurch auf, dass unser Junior eine andere „Energiekurve“ als seine Brüder hat. Er taut erst gegen Mitte des Vormittags auf, arbeitet gerne am späteren Nachmittag und dreht dann nochmals richtig auf, wenn alle anderen müde sind.

Zudem bemerkten wir, dass er jeweils Anlauf nehmen muss, um in ein neues inhaltliches Thema hineinzukommen. Einmal angekommen, möchte er nicht mehr aufhören und unbedingt einigen Fortschritt sehen. Dabei kommt ihm seine Müdigkeit in die Quere. Gleichzeitig schielt er auf seine Brüder und bemerkt, dass es bei ihnen anders läuft.

Wir begannen diese Beobachtungen durch Nachfragen mit ihm zu besprechen. Unser Ziel ist es dabei, dass er selbst seine Müdigkeitsgrenzen bemerkt. Auch seine Reaktion thematisieren wir: Warum wächst der Lernunwille und Widerstand? Warum machen dich diese Grenzen wütend? Wie reagierst du darauf? Diese Fragen besprechen wir gemeinsam im Gebet.

Aus diesen Gesprächen wuchsen neue Ideen. Unser Sohn beginnt sein Lernen anders zu strukturieren. Er setzt sich zeitliche Grenzen oder wechselt die Lernaktivität. Und siehe da: Er merkt, dass sich Stimmung und Resultate verändern. Wichtig ist uns, dass diese neue Selbstwahrnehmung von der Erkenntnis begleitet ist, dass Gott aktiv in sein Leben eingreift. Sonst erwächst das nächste Problem: Das Überwinden von Schwierigkeiten wird eine Angelegenheit, die durch eigene Anstrengung zu bewältigen ist.

Ähnliche Beiträge