Kolumne: Vier Fragen, die jede Weltanschauung zu beantworten sucht

Jede Welt- und Lebensanschauung hat drei bzw. vier Fragen zu beantworten:

  1. Soll: Wie sieht der Idealzustand aus?
  2. Problem: Inwiefern ist dieser Zustand gestört?
  3. Lösung: Wie kann das Ideal wiederhergestellt werden?
  4. Zukunft (optional): Wie sieht die ideale Zukunft aus?

Sehen wir uns dies am Beispiel der (wahren) Tiergeschichte „Rickie & Henri“ aus dem Kongo an. Es geht um das Schicksal des Schimpansenkindes Rickie.

Wie wird der Idealzustand geschildert?

„Rickie wurde im Regenwald von Zentralafrika geboren. IN den ersten beiden Jahren lebte sie dort ruhig und zufrieden zusammen mit anderen Schimpansenfamilien. Am schönsten hatte es Rickie: Ihre Mutter war immer für sie da. Die Schimpansenmutter trug ihr Kind stets eng an sich gklammert von Ort zu Ort. Sie tröstete es, wenn es Schmerzen oder Angst hatte. Und immer wenn Rickie hungrig war, durfte sie an ihrer Brust ihre gute warme Milch trinken.“

So beginnt die Geschichte. Die Autoren haben offenbar ein Bewusstsein einer idealen Mutter-Kind-Bindung bei Schimpansen.

Inwiefern wird dieser Zustand gestört?

„Plötzlich eines Tages … zerriss ein ohrenbetäubender Knall die Stille des Waldes. Rickies Mutter stürzte zu Boden, tot oder tödlich verletzt. Entsetzliche Schreie in Todesangst. … Ein Jäger griff nach Rickie und steckte sie in einen engen Korb…“

Die Harmonie wurde gestört. Das Problem ist der Mensch.

Wie kann das Ideal wiederhergestellt werden?

„Rickie war auf dem Markt von Brazzaville in der Republik Kongo. …Ein hoch gewachsener, gut gekleideter Afrikaner blieb neben ihr stehen, um sie genauer zu betrachten … Er beugte sich zu ihr hinunter und strich Rickie sanft übers Fell. … Der grosse Mann wusste, dass das Fangen und verkaufen von Schimpansenkindern verboten ist. Verärgert drohte er dem Jäger, dass er ihn bei der Polizei melden würde.“

Ein Retter tritt auf, der sich auf Gesetze beruft. Er befreit Rickie, der fortan in seinem Garten wohnen darf und Freundschaft mit dem Hund Henri schliesst.

Wie sieht die perfekte Zukunft aus?

„Obwohl ihm der Abschied sehr schwer fiel, brachte der Mann Rickie in ein Schutzreservat für Schimpansenkinder, die keine Eltern mehr haben. Dort fand Rickie schnell neue Freunde.“

Rickie wird in eine störungsfreie Umgebung transferiert.

Und die Moral der Geschicht‘?

Auf der letzten Seite folgt ein Hinweis auf eine Homepage des „Jane Goodall Institute“. „Dort erfährst du, wie Rickie, ihren Freunden und anderen Waisen geholfen werden kann. Eint brauchte Rickie ihren Freund Henri – heute brauchen sie und andere Waisen, die ein ähnliches Schicksal ertragen musste, uns alle!“

Werde zum Retter der Affen.

Ähnliche Beiträge