Rückblick 2014: Bücher und Lesegewohnheiten

Welche Werke enthielten entscheidende Impulse für mein Denken und Handeln? Die Beschränkung auf drei Werke fiel mir schwer.

1. Eine Dogmatik im Dialog mit der Gegenwartskultur von David W. Wells

David F. Wells‘ sechsbändige Systematische Theologie als Dialog mit der Gegenwartskultur
David F. Wells. No Place for Truth. Band I (Vorrede). Wells gelang es, die gesellschaftlichen Entwicklungen einzufangen und deren Einfluss auf die evangelikalen Gemeinden zu beschreiben Es geht insbesondere um den auf sich selbst fokussierten Menschen, der gleichzeitig in höchstem Grade vom Markt der Gefühle und Erwartungen abhängig ist.
David F. Wells. God in the Wasteland. Band II (Gotteslehre). Innerhalb des Evangelikalismus hat sich eine stille Revolution vollzogen. Das Resultat dieses Wandels: Ein verlorenes Zentrum, nämlich Gott.
David F. Wells. Losing Our Virtue. Band III (Anthropologie). Unsere Gesellschaft ist moralisch vom Kurs abgekommen und sich selbst entfremdet. Deshalb besteht ein Vakuum.
David F. Wells. Above All Earthly Pow’rs. Band IV (Christologie). Wie sieht eine biblische Christologie aus einer Welt, in der Rechtgläubigkeit keinen Platz hat, die Idee der Wahrheit abgeschafft ist, Weltanschauungen kollabiert sind und sich Religionen sowie neue Formen von Spiritualität sich Seite an Seite tummeln?
David F. Wells. The Courage to be Protestant. Band V (Ekklesiologie). Seine These lautet: In den Nachkriegsjahren haben sich die Evangelikalen um zwei Kernüberzeugungen gesammelt, nämlich die volle Autorität der inspirierten Schrift und die Zentralität von Jesu stellvertretendem Sühnetod. Durch die Marketer-Welle und den Einfluss der Emergenten wurde dieses Fundament ausgehöhlt.
David F. Wells. God in the Whirlwind. Band VI (Praktische Theologie). Wells geht zurück zu seinem Kernargument, dass Gott an Gewicht verloren habe. Darum macht er sich daran, eine „gewichtige“ Sicht von Gott zu entwickeln und den Blick seiner Leser eben dafür zu gewinnen. Nur durch die Rückgewinnung einer ausgewogenen Perspektive des heilig-liebenden Gottes könne sich unser Leben nachhaltig verändern.

2. Os Guinness, „Asche des Abendlandes“ (Buchbesprechung noch nicht veröffentlicht; beispielhaftes Zitat „Zwischen Liberalismus und Fundamentalismus“).

3. Richard A. Muller, „Post-Reformation Reformed Dogmatics“, Vol. 3, The Divine Essence and Attributes. (Buchbesprechung noch nicht veröffentlicht)

 

Lesen beeinflusst und verändert Leben. Hier sind einige wichtige Beiträge.

Leselisten Theologie

Anregungen für den Aufbau guter Lesegewohnheiten