Aufsatz: Lernen im Horizont des christlichen Glaubens

Von Zeit zu Zeit werde ich gefragt, was ich denn zum Thema "Lernen" gelesen, geforscht und geschrieben habe. In einem neu erschienen Aufsatz, der auf einen Vortrag zurückgeht, habe ich einige Erkenntnisse festgehalten.

Es gibt nur Betroffene

Stehen Sie in einer längeren Aus- oder Weiterbildung? Üben Sie eine lehrende Funktion in Schule oder Universität aus? Lehren Sie Menschen innerhalb eines Unternehmens? Gestalten Sie Andachten? Geben Sie Sonntagschule? Führen Sie Jugendstunden durch? Haben Sie schulpflichtige Kinder oder Enkel? Haben Sie erwachsene Kinder, die noch in der Ausbildung stecken?

Ich nehme an, dass Sie gleich mehrere Fragen mit “Ja” beantwortet haben. Wir sind alle Betroffene, wenn es um das Thema Lernen geht. Gott hat mir selbst das Thema Lernen wie einen roten Faden ins Leben gelegt: Ich lehre Menschen in Unternehmen, in der Gemeinde und in der Familie.

Warum sollen Sie diesen Artikel lesen?

Zum Lesen gibt es einen doppelten Grund: Sie erfahren darin, weshalb die christliche Sicht auf Welt und Leben auch das Thema Lernen betrifft. Ich gehe der Frage nach, weshalb uns diese Perspektive so fremd geworden ist. Zudem sollen Christen nicht nur dafür bekannt sein, bestehende Gedankengebäude zu kritisieren. Sie sollen sich vielmehr dadurch hervorheben, durch Gottes Gnade eine Gegenkultur vorzuleben. Hierzu entwickle ich einige Ideen, die Sie vor Gott bedenken, mit Ihren Nächsten diskutieren und dann umsetzen können.

Ähnliche Beiträge