Aus den Medien: Ende der Tatoos, Schaden durch Drogen, Demo für die Ehe

Drei Berichte aus dem Bereich "Life-Style".

Geht der Tatoo-Trend zu Ende?

Zu wünschen wäre es. Die Welt berichtet:

Die trendbewussten Urban-Hipster – gerade bärtig, vegan und berucksackt – mögen es 2015 schlicht, schwarz und unausgemalt. Wenige Linien oder viele Tiere. Von Brooklyn bis Berlin-Mitte werden Oberkörper verziert wie eine Naturtafel aus dem Biologieunterricht. Ob einheimische Singvögel oder europäische Süßwasserfische, egal, alles darf es sein.

Koksen versklavt Menschen und zerstört die Umwelt

Der Tagesspiegel weist auf eine Doppel-Moral hin:

Kapitalismus ist böse, Massentierhaltung auch – unter jungen Berliner Clubgängern sind solche Positionen Konsens. Gerne werden sie beim Genuss einer Droge diskutiert, die Menschen versklavt und die Umwelt zerstört. Anklage einer Bigotterie.

Für die Ehe auf der Strasse

Teilnahmerekord in Stuttgart:

Über 4.600 Menschen gingen am 21. Juni 2015 in Stuttgart für die Verteidigung der Ehe, für die Familie und den Schutz ihrer Kinder vor Sexualisierung und Gender-Indoktrination auf die Straße.

Ähnliche Beiträge