Buchbesprechung: Die Studienbibel für jeden Nachttisch

ESV Study Bible. Crossway: Wheaton, 2008. 2750 Seiten. Diverse Ausführungen.

Mein Hintergrund

Seit über 30 Jahren bin ich begeisterter Bibelleser, -forscher und -geniesser. Ich leistete mir eine teurere Ausgabe mit Leder und Goldschnitt. In diesem Kurzbericht geht es jedoch nicht in erster Linie um die Ausstattung, sondern auf den Inhalt.

Meine Erfahrung mit der Studienbibel

Die ESV Study Bible hat mich auf einem einjährigen Durchgang den gesamten Text begleitet. Auch heute hole ich sie immer wieder hervor, um einige Kapitel daraus zu lesen.

Meine Argumente für die Studienbibel

1. Die English Standard Version (ESV) kombiniert präzise Übersetzung und Verständlichkeit.
2. Die Einleitungsfragen sind genügend lange und bleiben doch so kompakt wie nötig.
3. Die thematischen Aufsätze ergänzen die Kommentierung des Bibeltextes.
4. Die Notizen zu den einzelnen Versen sind knapp gehalten. Es gab kaum Stellen, an denen ich einen Kommentar vermisste.
5. Unterschiedliche Auslegungsvarianten werden einander gegenüber gestellt und verglichen.
6. Thematische und inhaltliche Auffälligkeiten sind in anschaulichen Tabellen und Aufstellungen zusammengefasst.
7. Die dreidimensionalen Abbildungen (wie z. B. Stiftshütte und Tempel) ziehe ich auch bei Familienandachten als Hilfsmittel hinzu.
8. Parallelstellen: Die wichtigen Querverweise sind vorhanden.
9. Sämtliche Editoren sind mir durch ihre Bücher und Aufsätze bekannt. Ich weiss, dass sie die Bibel lieben.
10. Trotz der vielfältigen Unterstützung bleibt der Bibeltext im Vordergrund.

Empfehlung

Es gibt keine vergleichbare Studienbibel in der deutschen Sprache. Wer der englischen Sprache mächtig ist, sollte sie sich anschaffen. Zum Einlesen empfehle ich die einleitenden Bemerkungen zu Hiob, Hesekiel, Hebräer und Offenbarung sowie den einführenden Aufsatz zur biblischen Heilsgeschichte am Anfang.

Ähnliche Beiträge