Gedanken zum Jahresende (9): Eine Handvoll … Bücher, die ich verschlang

Es gibt Bücher, die kauft Mann sich und liest sie in einem Zug durch. Jede Lücke zum Lesen wird genützt. Hier sind fünf solche Bücher aus 2015. Für alle fünf habe ich auf Amazon eine Rezension eingestellt.

Frank Jehle. Emil Brunner. Ein Theologe im 20. Jahrhundert. Selten hat mir das Lesen einer theologischen Biografie so viel Freude bereitet. Das mag natürlich damit zu tun haben, dass ich auch Zürcher, auch reformatorisch gesinnt, auch mit einer pädagogischen Ader und auch mit einem Interesse an Philosophie und Kultur ausgestattet bin. Zugegeben: Der Leser liest sich durch 600 Seiten Material. Doch er wird bis zuletzt nicht ermüdet. Das Buch ist inhaltlich eine Fundgrube.

Karl May. Winnetou I. Karl Mays Auftakt zur berühmten Triologie bleibt mir unvergesslich im Gedächtnis. Ich las das Buch als Kind und in diesem Jahr zeitgleich mit meinen Söhnen. Als Theologe betrachte ich das Werk noch aus anderer Perspektive. Mich interessiert der ethische Hintergrund des Buches.

Alister McGrath. The Intellectual World of C. S. Lewis. Das Buch ist als „Auskoppelung“ und Ergänzung zur Biografie von McGrath zu verstehen. In acht Aufsätzen setzt sich der britische Gelehrte mit bisher unterbeleuchteten Aspekten von Lewis‘ Werk auseinander. Lewis steht in westlicher Denktradition und vereinigt gründliche theologische Reflexion mit einer einzigartigen literarischen Imagination.

Kirsten Heising. Das Ende der Geduld: Konsequent gegen jugendliche Gewalttäter. Weshalb schreibt eine vielbeschäftigte Jugendrichterin aus Berlin ein Buch über die Jugendgewalt? Heising bezeichnet sich an einer Stelle als Workaholic. Doch es ist mehr als das. Kein Dienst nach Vorschrift, keine Resignation, sondern Hinsehen und Hingehen kennzeichnete ihre Tätigkeit. Sie wollte einen Beitrag dazu leisten, dass die nächste Generation auch das erleben darf, was ihr geboten worden war (204). Die 2010 tot aufgefundene Jugendrichterin hat nicht nur zahlreiche Verbesserungen angeregt, sondern ein wegweisendes neues Modell erprobt und eingeführt, das insbesondere eine enge Zusammenarbeit der verschiedenen staatlichen Stellen vorsieht.

J. I. Packer. Finishing Our Course with Joy: Guidance from God for Engaging with Our Aging. Der 86-jährige Packer beschreibt seine eigene letzte Wegstrecke. Er beschäftigt sich mit der eminent wichtigen Frage: Wie können wir unseren Lauf mit Freude beenden? „Lasst uns mit Ausdauer den vor uns liegenden Wettlauf gehen, indem wir auf Jesus schauen.“ (Die Bibel, Hebräer 12,1-2)
 

Ähnliche Beiträge