Kolumne: Wie wird mein Kind zum Narzissten? 15 Hinweise

Diese Woche druckte die FAZ ein Interview mit einer Therapeutin ab. Die Schlagzeile: „Viele Kinder von heute werden totale Narzissten“. Die Prognose: Das wird gravierende Folgen für das spätere Zusammenleben und die zukünftige Gesellschaft haben.

Hier ist meine Best of-Liste, wie wir Eltern dieser Entwicklung Vorschub leisten können.

  1. Frage jeden Tag 100-200 Mal in Details, was das Kind will.
  2. Füge dich den Launen des Kindes.
  3. Halte es in einer Scheinwelt, in dem es keinen Widerstand in Kauf nehmen muss.
  4. Räume ihm hinterher auf.
  5. Sorge vor, dass es in Pannen nie selbst die Konsequenzen tragen muss.
  6. Versorge es überreich mit billigen Spielzeugen.
  7. Wenn es dir in die Komfortzone geht, dann betäube es mit Online-Spielen.
  8. Behüte dein Kind vor Dingen, die es schon verstehen würde.
  9. Applaudiere bei Leistungen, die keine Anstrengung erforderten.
  10. Bestätige es jedes Mal, wenn es sich deiner Gegenwart entzieht und bei Gleichaltrigen das sucht, was du ihm geben könntest: Schutz, Raum und Halt.
  11. Ermutige es, die besten Jahre Lebenszeit im Ausgang zu vernichten und sich regelmässig zu betäuben.
  12. Lass es zu, dass es deinem Ehepartner frech kommt und ziehe dich in solchen Momenten zurück.
  13. Mach deinem Kind klar, dass deine eigenen Ressourcen für alle Engpässe ausreichen.
  14. Stürze dich in die Arbeit, wenn es in anstrengenden Entwicklungsschüben steckt.
  15. Wiederhole möglichst oft, dass Gott das Kind genauso liebt, wie es ist.
Ähnliche Beiträge