Buchbesprechung: Was Christen von Muslimen lernen können

Peter Kreeft. Between Allah & Jesus: What Christians Can Learn from Muslims. IVP: Nottingham, 2010. 188 Seiten. 9 Euro (Kindle-Version).

Eine fiktive Diskussion

Wer mit Kreefts Büchern vertraut ist, wird schnell erkennen, dass hier wiederum ein sokratischer Dialog geführt wird. Das heisst, es gibt Gespräche mit Fragen, Antworten, Argumenten und Gegenargumenten, mit Zwischenresultaten und Einsichten. Das Ziel besteht darin zur Wahrheit vorzudringen, nicht den „Gegner“ zu erniedrigen. Durch unser Dogma des neuen Pluralismus kennen wir eine solche Art von Gesprächskultur kaum mehr.

Gesprächsteilnehmer sind Isa, ein ehrgeiziger, überdurchschnittlich guter, mutiger, geradliniger Muslim; Libby, eine sarkastische, schwarze, feministische, liberale Studentin (ich übernehme die Charakterisierung von Kreeft); Evan Jellema, ein sehr direkter Student aus der Ecke des Dutch Calvinism; Vater Heerema, Isas Philosophieprofessor, sowie zwei weitere Mitglieder des Lehrkörpers, davon ein Freigeist. Isas Charakter sticht von allen heraus, natürlich mit Absicht von Kreeft so arrangiert.

Drei inhaltliche Bedenken

Lass mich vorab gesagt sein: Das Buch rief bei mir inhaltlich drei grosse Bedenken hervor.

Erstens: Müssen Muslime und Christen einen gemeinsamen Kulturkampf – eine Art ökumenischer Dschihad – führen? Meine Antwort lautet: Nein.

Zweitens: Ich teile das inklusivistische Heilsverständnis von Kreeft (das sich übrigens mit der aktuellen katholischen Lehre deckt) keineswegs. Es mag zwar philosophisch konsistent begründet werden, findet jedoch keinen Rückhalt in der Bibel. Hier sind zwei Schlüsselaussagen durch den Mund von Heerema:

We do believe in hell. How could there be a ‘Last Judgment’ if there is no hell? But we don’t believe that only Christians can go to heaven. (Pos. 1359-60)

Everybody knows God because God created everybody with a reason and a conscience. And reason and conscience know something of the mind of God. And when they know that, they are knowing Jesus, because Jesus is the Mind of God, even though they don’t know that. (Pos. 1370-72)

Drittens war ich ob der Vermischung zwischen Gesetz und Evangelium irritiert. Gott zeigt im biblischen (Moral-)Gesetz auf, dass wir vor dem heiligen Gott nicht bestehen können und eine Rettung von ausserhalb benötigen. Der Katholizismus trifft diese Unterscheidung nicht im gleichen Ausmass, was im interreligiösen Gespräch zur Verwirrung führt. Zum Beispiel mit einer Aussage wie dieser:

I think a Christian saint and a Muslim saint are very similar—far more similar than a Christian theologian and a Muslim theologian. (Pos. 1542-43)

Bereichert mit vielen Argumenten

Darüber hinaus wurde ich durch das Buch bereichert. Es fanden sich zahlreiche bedenkenswerte Argumente. Auch wenn ich Satan, Selbstsucht und Säkularismus nicht als „gemeinsamen Feind“ von Christen und Muslimen betrachte, schärfen die Argumente Isas die Sicht für Schwächen Europas, sprich moralischen Pragmatismus, Hedonismus, Utilitarismus, Subjektivismus, Relativismus – um einige -ismen zu nennen.

Vier Gruppen

Noch ein letztes zum besseren Verständnis des Buches: Kreeft teilt die Christen und Muslime jeweils in zwei Unterkategorien auf. Der Islam des Korans entspricht nicht dem Islam der Mörder; das modernistische Christentum widerspricht dem Christentum des NT. Folglich sieht Kreeft eine Konfrontation zwischen

  1. dem terroristischem Islam und dem NT-Christentum: Schwert/Kreuz, Mord/Opfer (sacrifice), falsches/echtes Martyrium
  2. dem Islam des Koran und dem modernistischem Christentum: Überzeugung/Relativismus, Ehre/Schamlosigkeit, echte/falsche Gerechtigkeit

Realer Dialog sei nur zwischen dem Islam des Korans und dem NT-Christentum möglich.

Argumente an die Adresse des Westens

Vergleich: “Suppose you came to a Muslim country and enrolled in a Muslim university. Would you be offended by the quotations from the Qur’an in Arabic that you might see on the walls?”
Definition von Fortschritt: Progress means an increase in something good or a decrease in something bad.
Eine grosse Familie zu haben bedeutet: Having big families takes spiritual power because it means being willing to sacrifice selfishness, sacrifice present goods, material comforts and wealth, for future goods, for family. It’s an investment in the future.
Zu viel Freiheit: I’m not saying that slavery is good, or that freedom is bad. I’m just saying you can have too much of it. That you do have too much of it.
Vom Aussterben bedroht: You’re having fewer and fewer children, and you kill a third of them by abortion. You’re havein fewer and fewer marriages, and you kill half of them by divorce.
Mord durch Abtreibung: The murderers are not Muslim men but American women, who pay hired assassins who call themselves doctors to kill their own sons and daughters in their own wombs.
Mangelnde Ehrfurcht: If I believed what you say you believe, that God himself was there in person right in front of my eyes—I can’t imagine myself ever getting up again.
Strafe für den Westen: God is rewarding Muslims for their obedience and punishing Christians in the West for their disobedience.
Warum ist Muhammed für Christen kein Prophet? We accept your Jesus as a great prophet; why do you not accept our prophet Muhammad?
Bibel hatte früher grösseren Einfluss. Your old King James Bible: everyone read it and loved it and knew it and believed it and memorized it and preached from it and recited it.
Romantisierung der Liebe. There are many Christians who think of love as a feeling, a sentiment, and they give us Muslims good reason to be suspicious of making love the center of morality.
Die Freude der Unterwerfung. You don’t understand the secret joy of surrender and submission and obedience, the joy of walking right outside your own will into the will of Allah.
Ein Problem mit der Unterwerfung unter Gottes Willen. Why do you have more of a problem with surrender and submission to God than we do? It should be easier for you than for us if you believe God is so much closer.”
Selektion der Medien: Your media is in love with loud noises. Especially explosions.
Verachtung der Mutterschaft. You don’t respect motherhood any more. You don’t respect what a woman is for.
Inhalte von Fernsehsendungen: Can you imagine your prophet Jesus watching your MTV and saying it was ‘cool’ instead of ‘decadent’?
Promiskuität vs. Enthaltsamkeit. The deepest pleasure in sex is the bonding.
Situationsethik: You change the rules so you don’t have to change your lives.

Argumente an die Adresse des Islams

Religion passt nicht zur menschlichen Natur: Your religion is just too inhuman to be a good sell. It just doesn’t fit human nature.
Der Koran sagt, dass das NT von Gott sei. You just said that the Qur’an says they are both from God. So the Qur’an must be wrong.
Argumentumkehr:  Suppose I said that your Qur’an got it wrong about Muhammad. Suppose I said that your original Qur’an was very different from the Qur’an you have now, and suppose I said that in this original Qur’an Muhammad never actually claimed to be a prophet at all. What would you say to that?”
Prüfkriterium. You are judging scriptures by prophets. We judge prophets by scriptures.
Analogie zur göttlichen und menschlichen Natur Jesu (himmlischer und irdischer Koran). “So the same Qur’an is both earthly and heavenly.” “But it is the same Qur’an, one Qur’an, not two—one truth, not two—one divine Word, not two.”
Der Mensch braucht Rettung! Your story of God becoming a man and dying to save man from sin sounds quite crazy to us.

Fragezeichen

Kein Zwang in religiösen Angelegenheiten: Allah tells the Prophet Muhammad (peace be upon him!) that his only duty is to preach the Word of God, and that he must not force anyone to accept it, and not to grieve over anyone’s rejecting it.”
Der Koran verbietet Aggressionskriege: I certainly don’t defend terrorism or starting wars of aggression. The Qur’an forbids that.
Aristoteles und die Gotteserkenntnis. Aristotle? You said he got about as far as unaided human reason ever got in understanding God—as one and spiritual and eternal and lacking all imperfections?
Keine falsche Theologie? If you respect Islamic motives and Islamic spirituality, how can that come from false theology?” “It can’t. It can only come from true theology, from the true knowledge of God that you do have.
Staatsverständnis: We believe the ideal state is one that follows God’s laws.
Verständnis des Gesetzes. We think the law should be like a teacher, not a tyrant.
Gottes Güte: God has mercy on Hagar and on Ishmael and on his descendants—on us. That’s our hope of heaven: God’s mercy.
Trennung zwischen Religion und Politik. Your era of toleration came only in a post-Christian era, of secularism and the Enlightenment, an era where reason trumped faith.

Fazit

Pater Heerema versichert, dass es ihm nicht darum gehe, Proselyten zu machen, sondern beim respektvollen Zuhören bleibe. Respektvolles Zuhören – unbedingt ja; Proselyten machen – nein; doch wenn es um die Frage um Leben und Tod geht, darf es nicht dabei bleiben. In diesem Punkt überzeugt mich das an anderer Stelle besprochene Buch „The Gospel for Muslims“ ungleich mehr.  Für mich bleibt die Frage offen, ob dieses Buch verrät, wie sich der Islam „von innen her anfühlt“.

Ähnliche Beiträge