Zitat der Woche: Abschalten oder auftanken?

Hast du gewusst, dass viele Menschen keinen Tee trinken, weil sie ihn nicht wirklich schmecken können? Wenn man oft zuckerhaltige Getränke trinkt, dann stumpft das den Körper ab. Man schmeckt den weniger süßen Tee irgendwann nicht mehr so stark, obwohl er eigentlich sehr lecker ist. Hast du auch gewusst, dass es mit deinem Herzen ähnlich ist? Dein Herz sehnt sich nach einer tiefen Erfüllung, die nur Gott dir geben kann. Es ist ein Hunger nach Ihm und Seinem Wesen. Wir Menschen neigen aber dazu, diesen Hunger mit anderen Dingen zu füllen. Wenn wir nach einem langen Tag nach Hause kommen, dann legen wir uns doch erst einmal auf die Couch und schauen eine Serie oder holen unsere Youtube-Abos nach. Das nennen wir dann „entspannen“ oder „abschalten“. Was wir aber eigentlich machen, ist auftanken. Wir haben uns den Tag über verausgabt, mit anstrengenden Menschen zu tun gehabt und sind kraftlos. In diesem Moment merken wir eine gewisse Leere. Anstatt sie aber mit Gottes Gegenwart aufzufüllen, nehmen wir lieber den bequemen billigen Weg der Unterhaltung. Wenn wir so leben, stumpfen wir aber langsam ab wie ein Mensch, der keinen Tee schmeckt. Bei Gott aufzutanken, wirkt dann auf uns zu anstrengend oder gar sinnlos, weil wir den kostbaren Geschmack Seiner Gemeinschaft nicht gewohnt sind. Es wird dann zu etwas, das uns erschöpft und anstrengt, anstatt etwas zu sein, das uns erfüllt.

Joseph McMahon in Ein Leben zur Ehre Gottes, Band 2 (erscheint im September 2016)

Ähnliche Beiträge