Kolumne: Ein frommes Rechtfertigungsschema

Individueller Eindruck

„Gott hat mir gezeigt, dass …“

Rechtfertigung

„Ich darf mir vertrauen.“

Unmittelbare Folge

Ich bin immun gegen Rückfragen anderer.

Mittelbare Folge

Ich drücke meinen Willen durch.

Langfristige Folge

Ich kopiere das gesellschaftliche Dogma „richtig ist, was ich als richtig empfinde“.

Ergebnis

Es findet kaum Heiligung statt; das neue Leben erstickt.

Alternative

Individueller Eindruck

„Ich habe den Eindruck…“

Vertrauen …

„Ich vertraue auf Gottes souveräne Führung.

Ich prüfe meinen Eindruck anhand von Gottes Wort,

suche die Beratung anderer (Weisheit)

und bedenke meine persönliche Situation (Biografie, Charakter etc.).“

… und Misstrauen

„Ich kann mir selbst nicht trauen.

Darum bin ich froh um objektive Kriterien von Gottes Wort

und (auch unangenehmen) Rat erfahrener Freunde.“

Mittelbare Folge

Ich folge nicht einfach meiner Intuition.

Langfristige Folge

Ich bleibe offen für Korrektur.

Ergebnis

Christus kann Gestalt in mir gewinnen.

Ähnliche Beiträge