Angst vor Stress an den Festtagen? Ein Vorschlag.

Heute Abend habe ich mir auf dem Nachhauseweg überlegt, wie wir nach der extrem hektischen und ermüdenden Vorweihnachtszeit als Familie diese Festtage überstehen und in schönen und weniger schönen Momenten vor dem Einen Zuschauer leben können.

Zu Hause angekommen, trommelte ich meine Mannschaft an den Tisch, nahm ein A3-Blatt und ein Stift und unterteilte das Blatt in vier Felder:

1. Ideen

Welche Ideen haben wir für die Festtage, um zu entspannen? Wir notierten Ideen für Zeiten der geistlichen Erfrischung und für sportliche Bewegung.

2. Gebet

Für wen und für was können wir während dieser Tage beten? Wir stellten eine kleine Liste auf und – schalteten gleich eine Gebetsrunde ein. Besonders gefreut hat mich der Vorschlag des Jüngsten, Gott jeden Tag unsere Sünden zu bekennen. So entlastend!

3. Tagesgrobstruktur

Wie würde ein Tag ungefähr aussehen? Wir vereinbarten Ruhezeit am Morgen, über Mittag und meine Jungs schlugen eine Zu-Bett-gehen-Zeit vor. Mami hat Vetorecht, das ist bei uns immer so.

4. Umgang miteinander

Es wird Konflikte und Engpässe geben! Wie gehen wir miteinander um? Es kam heraus: Wir geben uns Rückmeldung darüber, wenn wir einander unfreundlich behandeln. Wir drücken nicht unseren eigenen Willen durch. Wir akzeptieren, wenn die Eltern ihr Widerspruchsrecht ausüben.

Ähnliche Beiträge