10 Hinweise … zum Reden über abwesende Dritte

Wer kennt es nicht? Wir reden über Abwesende – in der Familie, unter Freunden, im Unternehmen.

Die Kamera nach innen richten

  1. Weshalb adressiere ich es nicht direkt? Ich vermeide einen möglichen Konflikt – es geht also um MICH.
  2. Was ist mein Nutzen es anderen mitzuteilen? Ich will mich entlasten. Wieder geht es um MICH.
  3. Möglicherweise denke ich: "Es bringt nichts, wenn ich es dem anderen sage." Den Nutzen messe ich wiederum an mir SELBST.

Die Gewohnheit ändern

  1. Die Bibel lehrt mich, meinen Nächsten nicht zu hassen, sondern ihn ernstlich zurechtzuweisen. Zuerst geht es darum, meinen Groll Gott als Sünde zu bekennen.
  2. Dann habe ich mich zu fragen: Was ist das Ziel der Rückmeldung? Ist es der richtige Zeitpunkt? Kann ich es liebevoll geben?
  3. Ich gebe die Rückmeldung am besten in drei Schritten: Ich beschreibe genau, was vorgefallen ist; welche Wirkung es bei mir hinterlässt; was ich mir vom anderen wünsche.

Eine andere Gesprächskultur etablieren

  1. Als Vater trage ich Verantwortung für die Gesprächskultur in der Familie, als Führungskraft für meinen Bereich. Wenn ich andere höre über abwesende Dritte zu reden, unterbinde ich die Diskussion mit a) dem Hinweis es der Person direkt zu sagen und b) wenn es passt, mit einer wertschätzenden Bemerkung zur abwesenden Person.
  2. Wenn ich höre, wie jemand sich entlastet, weil er von einer anderen Person kritisiert worden ist – reagiere ich in derselben Weise.

Fortschritte überprüfen

  1. Wir können Aussenstehende (andere Teams, Kunden, Freunde) fragen, wie sie unsere Kommunikation in kritischen Situationen erleben.
  2. Ein zuverlässiges Anzeichen, wo ich persönlich stehe, ist die Antwort auf die Frage: Wann habe ich das letzte Mal eine kritische Rückmeldung bekommen?
Ähnliche Beiträge