Buchbesprechung: Eine kurze Reise nach Mittelerde

Wie bin ich froh um die Schöpfung von Mittelerde! Mit meinen Jungs habe ich eine gemeinsame Sprache, mit der wir die Kuriositäten und Anomalien der (spät)mordernen Umgebung diskutieren können. Mein Gastbeitrag bei Jonas Erne nach einer intensiven Tolkien-Phase bei uns zu Hause.

Vielleicht könnte ein Blick in die leuchtenden Gesichter meiner Söhne – deren Zahl ist fünf – mehr sagen als alles andere. Dass mein Achtjähriger nach dem „Silmarillion“ (der von Christopher Tolkien definitiv zusammengestellten Sammlung der Geschichten aus dem ersten Zeitalter von Mittelerde) verlangte, erstaunte mich nicht. Für die Lektüre von „Herr der Ringe“ behalfen sie sich mit Hörbuch, bemächtigten sich der beiden roten Ausgaben von „Der Herr der Ringe“ (ich stockte infolge Interesse auf) und nahmen auf die Bahnfahrten ihren E-Reader mit, um dranzubleiben. Fragte ich in die Runde, was sie denn an dieser Welt faszinierte, kamen präzise Antworten in Form von einzelnen Szenen und vor allem Charakterbeschreibungen. Das heisst, sie konnten sich in die einzelnen Figuren und Szenen ein-fühlen, mitleiden und – was wirklich nicht selbstverständlich ist – auch wieder auf Selbstdistanzierung gehen und sagen, was sie bewunderten und was sie erschauern liess.

 

Ähnliche Beiträge