Hinweis: 5. Josia-Konferenz „Reformation der Herzen“

Seit Gründung des Netzwerks Josia – Truth for Youth bin ich mit dem Leitungskreis verbunden. Nach der dritten Konferenz 2015 habe ich Jochen Klautke u. a. die Frage gestellt: Wie könnte es in fünf Jahren aussehen?

Das ist eine gute Frage. Wir fünf Leitungskreis-Mitglieder haben außergewöhnliche Freundschaften geschlossen und ziehen an einem Strang. So sehr wir das genießen, machen wir uns natürlich Gedanken, wer uns eventuell einmal in der Leitung nachfolgen kann. Für die nächsten Jahre erhoffen wir uns, noch mehr junge Menschen zu motivieren, regelmäßig unseren Blog zu lesen, zur Konferenz zu kommen und sich auch in der Mitarbeit einzubringen. Wie erwähnt, haben wir angedacht (ich sage das sehr vorsichtig) damit zu beginnen, Schulungen für Jugendleiter durchzuführen. Und wir beten um Treue, dass wir nicht irgendwann die Motivation verlieren, sondern als gesamtes Josia-Team (Leitungskreis plus Mitarbeiter aus dem Freundeskreis) – von Dankbarkeit für das Evangelium erfüllt – die Freude an dieser Arbeit behalten.

Die diesjährige Konferenz "Reformation der Herzen" ist ausgewählten Abschnitten aus dem Propheten Jeremia gewidmet.

Ein jeder von uns hat sie nötig: Die Reformation der Herzen – auch 500 Jahre nach Luther. Denn tief in unserem Wesen ist die Sünde verwurzelt. Unsere verderbten Herzen sind Götzenfabriken. Wir lieben Geld, Macht, Sex und vieles mehr. Wir beten diese Dinge an und verwerfen gleichzeitig Gott, der uns alle guten Dinge gibt. Sein Zorn darüber ist vollkommen gerechtfertigt und traf die Israeliten vor etwas mehr als 2500 Jahren mit aller Härte. Wenn es uns besser ergehen soll, braucht es ein übernatürliches Wunder: Ein neues Herz muss her.

Im Vorfeld der diesjährigen Konferenz sind bereits sechs Andachten geschrieben worden:

  1. Jörn Hägele. Von alten und neuen Zis­ter­nen und der Quel­le des le­ben­di­gen Was­sers (Jeremia 2). Deine Ausflüge zu selbstgegrabenen Zisternen sind unnötig (es gibt dort nichts, was du nicht bei Gott erhalten könntest) und sogar schädlich (denn das Wasser wird Dich krank machen). Letztlich heißt das: Gib dein Ego auf, vergiss dein Werk, deine selbstgebaute Zisterne und knie dich nieder und trink – immer wieder aufs Neue.
  2. Ludwig Rühle. Je­re­mi­as „Sho­cking Temp­le Mes­sa­ge“ (Jeremia 7). Zu wem predigte Jeremia, wen ermahnte er, Buße zu tun und zu Gott umzukehren? Wen forderte er zur Reformation auf?  Die wenigen Menschen, die noch in den Tempel kamen, um anzubeten! Die ganz Frommen im Land. Ihnen warf er im Namen Gottes Heuchelei vor.
  3. Declean McMahon. Der Kelch des Zornes (Jeremia 25). Wie dankbar sollten wir sein, dass dieser Kelch an uns vorübergeht! Gott hat Jesu Gebet „Lass diesen Kelch an mir vorübergehen“ nicht erhört, damit dieser Kelch an dir vorübergehe! Möge die Dankbarkeit für seinen Tod dich zu einem Leben für ihn beflügeln.
  4. Rudi Tissen. Was Gott Freude bereitet (Jeremia 32). Halte dir immer wieder neu die Verheißungen Gottes in Christus vor Augen und bedenke dabei: Diese Verheißungen gelten dir und dein himmlischer Vater erfüllt sie mit der größten Freude! Es bereitet ihm, dem heiligen und gerechten Gott, Freude, dir Gutes zu tun. Und die Grundlage dafür ist der Bund, den er selbst im Blut seines Sohnes geschlossen hat.
  5. Simon Mayer. Wie un­end­lich ver­dreht doch das mensch­li­che Herz ist (Jeremia 44). Ist das nicht Wahnsinn? Es hat sich nichts geändert, alles ist beim Alten. Die Juden haben nichts aus der Geschichte gelernt. Warum? Nun, das menschliche Herz ist unendlich verdreht. Und das hat Auswirkungen auf unsere Handlungen. Es hat Auswirkungen auf unsere Vernunft. Ein Theologe hat das einmal so formuliert: „Was das Herz liebt, das wählt unser Wille, und rechtfertigt unser Verstand.“
  6. Jochen Klautke. Erfüllt! (Jeremia 52) Gott steht zu seinen Verheißungen, die er dem König David gegeben hatte. Dabei machte Jojachin auch nach Jahrzehnten in der Gefangenschaft keine Anstalten, Buße zu tun. Gott erbarmte sich über ihn aus reiner Gnade.

Die Predigten und Vorträge früherer Konferenzen sind online gestellt (20162015, 2014, 2013). Um Appetit zu wecken: Ich habe 2016 einen Konferenzbericht geschrieben. Vielleicht können zudem die 10 Hinweise "Wenn dich der Alltag wieder einholt" bereits in der inneren Vorbereitung eine Hilfe sein.