10 Thesen: Weshalb Paare immer später heiraten

Vorabbemerkung: Es handelt sich hier um Thesen als Diskussionsbasis. Je nach Situation treffen sie mehr oder weniger zu.

Identität als Konsument 

  • Der Mensch versteht sich als Subjekt der Bedürfnisbefriedigung. Es muss ihm zugedient werden. 
  • Es gibt stets noch eine bessere Möglichkeit. 

Àufwachsen/Erziehung

  • In der Kleinfamilie wird das Leben von den Eltern materiell arrangiert. Das erschwert den Übergang zur verantwortlichen Paar- und Elternschaft. 
  • Insbesondere Jungen werden von den Müttern überbehütet. Sie wollen nicht erwachsen werden. 

Gelebte Philosophie der Beziehungen 

  • Wir leben vom Vertragsgedanken in Beziehungen. Sie bestehen unter gegenseitiger Zustimmung auf Zusehen hin. 
  • Wir zielen auf die unmittelbare Bedürfnisbefriedigung, also auf den nächsten Moment eher als auf Jahrzehnte bzw. die nächste Generation ab. 

Geplante Reproduktion 

  • Der Kinderwunsch ist nach wie vor hoch. Er trägt jedoch Projektcharakter; es stehen zahlreiche Möglichkeiten zum „Nachhelfen“ offen. 
  • Die durchschnittliche Kinderzahl liegt bei eins bis zwei Kindern.  Da kann die Umsetzung getrost nach hinten verschoben werden.

Sexualität 

  • Sexualität wird Ich-gerichtet (nicht Du-gerichtet) verstanden. Man kann es sich auf Knopfdruck besorgen. 
  • Sexualität ist in hohem Mass mechanisiert. „Ich hole mir einen runter“, höre ich im Zug Heranwachsende zu einander sagen, als ob sie sich noch schnell ein Brötchen besorgten. 

The Superstition of Divorce: Collected Essays on Marriage and Divorce

Price: EUR 5,99

(0 customer reviews)

2 used & new available from EUR 5,99