Hanniel hirnt (60-64): Eine Charakterisierung der Postmoderne

Passendes Buch:

Meine siebenteilige Podcast-Serie "Die Gegenwartskultur im Spiegel Nietzsches" beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Verschwindens des Christentums.

Aufgepasst: Ich las das Buch langsam über Wochen und lies die Inhalte sacken. Es kann sein, dass die einzelnen Folgen nicht im ersten Durchgang verständlich sind. Wiederholung kann die eigene Auseinandersetzung erst in Gang setzen.

Ich habe vier längere Zitate aus dem Buch gebloggt: "Wir treten in das Zeitalter der Retabuisierung ein"; "Nur noch den Augenblick benutzen"; "Das Leiden ist der stumme Fels, an dem die Religion der Moderne zerschellt"; "Der unklare Begriff der Werte"

Einige mögen fragen: Ist eine solche Auseinandersetzung nötig? Wir stehen in Gefahr von der Gegenwartskultur "aufgefressen" zu werden, und zwar in zwei entgegen gesetzten Richtungen: Weltflucht und Anpassung. Ich weiss nicht, was gefährlicher ist.

Ähnliche Beiträge