Hanniel hirnt (75): Als Jesusnachfolger auf dem Marktplatz der Meinungen

Passendes Buch:

Os Guinness fasziniert mich seit Jahren. Immer wieder habe ich ein Buch von ihm gelesen. Der in China geborene, in Europa ausgebildete und in den USA lebende Religionssoziologe hat sich lebenslang mit der Frage auseinandergesetzt, wie er das Evangelium in eine "Schnittblumenkultur" hineinsprechen kann. Also einer Kultur, die sich von ihren eigenen Wurzeln abgeschnitten hat.

„Haben Sie einen Grund für Ihr Leben, ein zielgerichtetes Verständnis vom Sinn Ihres Lebens? Oder ist Ihr Leben das Produkt wechselnder Entscheidungen und zahllosen Kräfteringens ausserhalb Ihrer Verantwortung? Wollen Sie über den Erfolg hinaus zur Bedeutung gelangen? Haben Sie erkannt, dass es nicht reicht, wenn Sie sich auf Ihre eigene Kraft verlassen?“ Diese Fragen stammen von einem Kulturkritiker und Gentleman, Os Guinness (* 1941). Er schliesst diesen Blumenstrauss von Fragen mit dem Aufruf ab: „Hören Sie auf Jesus von Nazareth und folgen Sie seinem Ruf!“

Der in China geborene Guinness – aus der Linie der berühmten Dynastie der Bierbrauer – musste bereits im Alter von fünf Jahren nach Shanghai an eine Schule gehen. Er erinnert sich, dass er von den Eltern zwei Mottos mitnahm: Vom Vater „Sei treu“, von der Mutter „Gefalle Ihm (Jesus)“. Diesem geistlichen Erbe ist er, nun selbst an die 80 Jahre alt, treu geblieben. Kein Wunder, formulierte er in einem Interview die grösste Not unserer Zeit nicht als Wissens-, sondern als Treuedefizit. „Die wahre Not unserer Zeit betrifft nicht Kultur und Politik, sondern Treue gegenüber unserem Herrn.“

In 18 Minuten gebe ich Einblick in das bald erscheinende eBook.