Der fünfte Bub (46): Ein Döner für den müden Papa.

Wenn ich stark übermüdet bin, beginne ich Dinge liegen zu lassen, irgend etwas zu holen und dann zu vergessen, was es genau war. So nahm ich bei einem Besuch über Mittag den falschen Zug auf der Hinfahrt und verpasste ihn auf der Rückfahrt. Einen Vorteil hatten diese Umwege: Etwas mehr Luft – und ich erstand mir einen riesigen Döner sowie eine grosse Portion Salat. (Allerdings war mir nachher ein halber Tag übel.)

Ähnliche Beiträge