Neujahr in Sicht (6): Gesegnet, ohne Furcht

Passendes Buch:

Zwei Artikel von Desiring God haben mich sehr ermutigt. Ich habe einige Schlüsselaussagen übersetzt.

Fürchte dich nicht vor dem kommenden Jahr!

  1. Wir leiden wie jeder andere auch. An manchen Orten in der Welt leiden wir sogar mehr wegen unseres Glaubens an Jesus.
  2. Gott ist nicht für das Böse verantwortlich; doch auch das Böse und das Leid sind nicht ausserhalb seinen vollkommenen Zielen für uns.
  3. Wie auch immer das letzte Jahr für dich gewesen ist, Gott hätte nicht besser zu dir sein können, als er es war.
  4. Das ist das Gute, zu dem alle Dinge in deinem Leben wirken – dass Jesus gleich gestaltet wirst.
  5. Wenn alle Dinge von Gott zum meinem Guten gestaltet werden, dann hat Gott alle Dinge in meiner Realität so angeordnet, wie ich sie am meisten brauche.

Was heisst es gesegnet zu sein?

  1. Ist für Gläubige das gesegnete Leben gleichbedeutend mit dem erfolgreichen Leben? Nein! Es gibt keinen Hinweis auf materiellen Wohlstand oder perfekte Umstände in irgendeiner neutestamentlichen Referenz dieses Begriffs.
  2. Das griechische Wort, das mit „gesegnet“ übersetzt wird … bedeutet, vollkommen zufrieden zu sein. Es bezieht sich auf diejenigen, die die Gunst Gottes empfangen unabhängig von ihren Umständen.
  3. Schmerz und Verlust verwandeln uns. Während sie uns manchmal aufwecken, können sie uns auch zu einem tieferen Leben mit Gott drängen, als wir es je für möglich gehalten haben.
  4. Die Prüfungen an sich sind kein Segen, doch sie sind Kanäle für den Segen.