Publikation: Sexualität – Alltag aus biblischer Weltsicht

Passendes Buch:

Hanniel Strebel. Sexualität (Alltag aus christlicher Weltsicht, Band 2). ceBooks.de: Langerwehe, 2019. 94 Seiten (eBook).

Die Ausgangslage: Heimlich eingesackt

In der Reihe „Alltag aus christlicher Weltsicht“ gehe ich Tätigkeiten nach, die bedeutenden Raum einnehmen. Viele Christen, und mögen sie das frömmste Bekenntnis haben, werden durch zwei gesellschaftliche Wandlungen „eingesackt“: Die pornografische Epidemie und die in jeden Winkel unseres Lebens vordringende Webtechnologie. In der vorliegenden Abhandlung geht es um unseren Umgang mit der Sexualität in verschiedenen Lebensphasen.

Zum Inhalt

Der Auslöser: Ich schrieb diese Zeilen, weil so viel von Sex und so wenig über Sex gesprochen wird. Menschen sind weniger an Selbstbeherrschung und viel mehr an unmittelbarer Lustbefriedigung interessiert.

Die Absicht: Ich behandle Sexualität im Zusammenhang eines gelingenden Lebens („Ethik“), versehen mit einem entscheidenden Zusatz: Die Betrachtung geschieht aus der Perspektive der biblischen Weltsicht.

Der Inhalt: Es geht um vielmehr als den Geschlechtsakt, nämlich um Ehe, Familie, Kinder, aber auch um Geschlechterrollen, Geburt und Tod.

Zuerst überlegen wir uns, welche (unhinterfragten) Annahmen in unseren Breitengraden gelten.

Dann erarbeiten wir uns den Denkrahmen aus der Sicht der Bibel. Dabei stellen wir fest, dass es nicht einfach um moralische Aufrüstung geht.

Von dort aus blicken wir auf Beispiele aus der Bibel, die Antworten auf heutige Fragen geben, zum Beispiel auf Männlichkeit und Weiblichkeit, Scheidung, Mehrfach-Ehe und Homosexualität.

Wie sollen wir denn leben? Im vierten Teil geht es um die weise Anwendung in verschiedenen Lebensphasen und unterschiedlichen Rollen auf der Grundlage biblischer Prinzipien.

Ich schliesse ab mit sieben Statements, die in Kürze drängende Fragen beantworten sollen.

Aufbau/Schreibweise

Jeder Abschnitt umfasst ca. 200 Worte kann in einem ruhigen Moment gelesen werden. Er folgt einem einheitlichen Aufbau: Zentraler Gedanke, eine kurze Ausführung dazu sowie ein, zwei Fragen zur persönlichen Reflexion.