Zitat der Woche: Mit dem klaren Gefühl, dass er sich wirklich für mich interessierte

Passendes Buch:

Diese Beschreibung des jungen Harvard-Studenten und heutigen Apologeten William Edgar hat mich erneut zum Weinen gebracht, als ich sie hervorholte. Sie enthält meine eigentliche Motivation zum Dienst: Das Evangelium des Gottes, der wirklich da ist, durch Seine Kraft in das Leben von Menschen, besonders jungen Männern, hineinzutragen.

Edgar erzählt am Anfang seines Buches “Schaeffer on the Christian Life”:

Ich nahm den Zug von Zürich, wo wir einen Kollegen unseres Vaters besucht hatten, nach Lausanne, der schönen Stadt am Ufer des Genfersees. Ich hatte vorher angerufen und Frau Schaeffer ans Telefon geholt. Sie hätte nicht einladender sein können und sagte, dass Joe Brown (der Edgar zum Besuch angeregt hatte) ihr guter Freund sei. Er hatte sie zweifellos auf meinen möglichen Besuch aufmerksam gemacht. Sie lud mich ein, über das Wochenende zu bleiben, was für mich ein wenig ungewohnt, aber sehr angenehm war.

…  An der Haltestelle in Huémoz wurden wir von Coxie Priester, der Sekretärin von Dr. Schaeffer, begrüßt, die auch heute noch meine gute Freundin ist. Sofort fragte Coxie, ob ich Christ sei. Ich war mir nicht sicher, also sagte ich ihr, die Frage sei mehrdeutig. Mit einem Augenzwinkern bemerkte sie, dass die Antwort mehrdeutig sei, nicht die Frage.

… Ich ging die Treppe hinauf zum Haupthaus “Les Mélèzes”, einem prächtigen altmodischen Schweizer Chalet, das, wie der Name schon sagt, mit Lerchen gesäumt ist. Das Gebäude verfügt über zwei große Balkone, mehrere Schlafzimmer, ein geräumiges Wohnzimmer im Erdgeschoss und eine kleine, aber funktionale Küche. Ich wurde eingeladen, das Wohnzimmer zu betreten, wo wir das Sonntagsessen mit vorbereiten sollten. Eine junge Frau reichte mir einen braunen Beutel mit Erbsen in den Hülsen und fragte, ob ich helfen könne, sie zu entfernen. Das Verfahren dauerte eine Weile, da wir mindestens vierzig Menschen versorgen würden.

… (Schaeffer) war zu diesem Zeitpunkt 52 Jahre alt. Er kam direkt auf mich zu und wusste offensichtlich, wer ich war, und streckte seine Hand zu einem herzlichen Gruß aus. Ich werde nie sein breites Lächeln vergessen, so voller Freundlichkeit. Er war wirklich froh, mich zu sehen. Ich fühlte mich an diesem seltsamen und wunderbaren Ort wie zu Hause.

… Nach dem Essen und dem Aufräumen gingen wir ins Wohnzimmer für die Diskussionsgruppe am Samstagabend. Tatsächlich bedeutete “Diskussion”, dass jemand eine Frage stellte, und dann Dr. Schaeffer antwortete. Er brauchte oft lange, um seine Antwort zu konstruieren.

… Nach dem langen Abend der Diskussion über das Gebet und einige andere Themen wurde jemand gebeten, mit einem Gebet zu schließen. Ein schläfriger Schüler kam zu sich und sprach eine Art Abschiedsworte der Danksagung. Dann stand Schaeffer auf, machte sich auf den Weg und sagte etwas Seltsames, was aber im Nachhinein durchaus Sinn machte. Er sagte mir, dass er am nächsten Tag nicht predigte, so dass er nach der Morgenandacht nicht völlig erschöpft sein würde. So konnte er vor dem Mittagessen einige Zeit mit mir verbringen. Ich solle ich mir eine Schlüsselfrage über den Glauben überlegen, die mich zum Besuch veranlasste. Ich ging ins Bett und überlegte, was meine Frage sein könnte. … Ich denke, meine Formulierung war etwa so: Was ist die Relevanz dieses christlichen Glaubens, auch wenn er sich als wahr erweisen könnte?

(Am nächsten Morgen ging ich) nach oben in die kleine Kammer vor den Schlafzimmern, wo Francis Schaeffer gerne Menschen beriet. Mit demselben tiefgründigen Gesicht, seinem warmen Grinsen und dem klaren Gefühl, dass er sich wirklich für mich interessierte, sowie für die Themen, die wir diskutieren mussten, fragte er, ob ich an meine Frage gedacht hätte.

… Nach ein paar Stunden wusste ich einfach, dass das alles wahr war. Wenn es möglich ist, zu spüren, dass der Heilige Geist in das Herz kommt, dann konnte ich es, und das habe ich getan. Ich war Christ geworden!

… Wir haben am Tisch oder bei den Spaziergängen danach mehr gelernt als in den offiziellen Seminaren, so gut diese auch waren.