Gastbeitrag aus Neuseeland: Wenn das Böse zuschlägt

Passendes Buch:

Mit freundlicher Genehmigung des Autors Andre Bay, Pastor in Neuseeland, veröffentliche ich diesen mit Hilfe von deepl übersetzten Text. Gerade erreicht mich die Nachricht, dass 40 Christen in Nigeria durch eine Attacke um Leben kamen.

Wenn das Böse zuschlägt

Einen solch offensichtlich bösen Akt wie die Massenschießerei in einer friedlichen Nachbarschaft, Schule, Kirche oder Moschee zu verstehen, ist keine einfache Sache. Die Handlung selbst ist so irrational, dass der Versuch, sie in unserem Geist oder in unseren Herzen zu verstehen, sehr verwirrend sein kann und oft von Emotionen wie Angst, Zweifel, Hass oder sogar Rache getrieben wird.

Gottes Wort hilft uns, bestimmte Dinge im Kontext der allgemeinen Wahrheiten zu verstehen, die es uns offenbart:

Alle Menschen sind Sünder und zu solchem Bösen fähig.

Allein diese Woche lasen wir in den Nachrichten hier in Neuseeland von einem Mann, der sein 4-wöchiges Baby getötet hat; von einem 14-jährigen Jungen, der von einer 59-jährigen Frau in Whanganui getötet wurde; einer weiteren Person, die bei einer Schießerei in Mangere ums Leben kam. Nur durch die Gnade Gottes folgen unsere eigenen sündigen Herzen nicht dem bösen Potenzial, das sie besitzen.

Das Böse befällt alle Menschen.

Sündhaft hervorgebrachte böse Taten betreffen jeden, egal welcher Rasse, Kultur, Alter, Geschlecht, religiöser Überzeugung oder politischer Zugehörigkeit. Heute mag es eine muslimische Moschee sein, morgen eine jüdische Synagoge oder eine christliche Kirche. Solches Böses trifft oft unschuldige Schulkinder, Konzertbesucher oder Zuschauer. Das sind die Ereignisse, von denen wegen ihres Ausmaßes in den Medien berichtet wird. Jeden Tag werden Männer, Frauen und sogar Kinder wegen der von Sünde gesättigten Herzen, die zu bösen Taten führen, getötet.

Die Motivation ist entscheidend.

Manchmal kann die Motivation derjenigen, die diese abscheulichen Taten begehen, durch einige Missstände getrieben werden, die aus ihrer Rasse, Religion, Erziehung oder ihrem Einfluss auf andere stammen. Es wäre töricht, die Macht irreführender Einflüsse innerhalb dieser Gruppen zu ignorieren, die bereits in einem sündigen Herzen lagern, das zu viel Bösem fähig ist. Wenn wir aber die grundlegende Motivation ignorieren, dass diese bösen Taten durch ein von der Sünde verunstaltetes Herz herkommen, dann würde keine Anstrengung unternommen, um zu verhindern, dass so etwas passiert.

Resigniert, unser Schicksal zu akzeptieren?

Tief in unseren Herzen wissen wir, dass dies wahr ist – es könnte uns passieren! Aber wir sind keine Männer und Frauen, die einem unpersönlichen kosmischen Schicksal ausgeliefert sind. Wir können das Böse durch die Offenbarung des Wortes Gottes verstehen, das uns lehrt, warum Sünde existiert, was der Mensch in seiner Sünde kann und wie weit die Auswirkungen der Sünde auf unser Leben reichen. Wir wissen, dass Schmerz, Leid, Mord und Tod Teil des Lebens sind, und doch bleibt es nicht ungestraft, und es ist auch nicht das Ende! Gott handelt letztlich in der reinsten Form der Gerechtigkeit gegenüber denen, die Sünde begehen, und Er handelt auch in der reinsten Form der Liebe, Gnade und Barmherzigkeit gegenüber denen, die auf Ihn vertrauen. Obwohl Gott nicht der Urheber des Bösen ist, offenbart Gott durch das Böse des Menschen die wahre Natur des Herzens des Menschen und gleichzeitig seine unverdiente Gnade gegenüber Sündern.

Der Tod ist nicht das Ende, doch für einige ist er es.

So schockierend und traurig es auch sein mag, gerade unter solchen Umständen, wir wissen, dass der Tod nicht das Ende ist. Auf jeden Menschen wartet die Ewigkeit. Durch den Glauben an Christus ist diese Ewigkeit ein Leben in der Gegenwart Gottes. Aber für einige bedeutet der Tod das Ende der Möglichkeiten. Als meine 10-jährige Tochter gestern Abend betete, galten ihre aufrichtigen Gebete nicht nur dem schockierenden Tod unschuldiger Menschen, den wir mit Sicherheit spürten, sondern ihre Tränen betrafen ihre Seelen. Sie sagte: “Daddy, ich bin traurig, dass es jetzt keine Hoffnung mehr gibt, dass sie Jesus kennen lernen!”

Unsere Herzen sind gebrochen für die Familien, die Menschen verloren, die sie geliebt haben. Unsere Nation als Ganzes trauert um das, was in Christchurch geschehen ist, und wir bedauern die tiefe Wunde, die dieses Übel in unserer Gesellschaft verursacht hat; es stach in das Herz des Friedens, an den wir hier in Neuseeland so gewöhnt waren. Unser Leben wird sich höchstwahrscheinlich in vielerlei Hinsicht ändern, da Politiker jetzt versuchen werden, Gesetze zu erlassen, um das Unvorhersehbare zu verhindern; sie brauchen auch unsere Gebete.

Was sollen wir tun?

Wir sollen mit einem biblischen Verständnis unser Leben verbringen. Sünder werden sündige Handlungen begehen, und manchmal schockieren diese Handlungen die Gesellschaft mehr als zu anderen Zeiten. Wir leben immer im Schatten unseres eigenen Todes, wo die allgemeinen Auswirkungen der Sünde und manchmal auch direkte Handlungen des extremen Bösen unser Leben “unerwartet” verkürzen können. Wir sollen unsere Herzen schützen und böse Gedanken bekämpfen, indem wir ein göttliches Leben nach dem heiligen Wort Gottes führen und gleichzeitig die Hoffnung des Evangeliums verkünden. Kein wiedergeborener Mensch, ein wahrer Anbeter Gottes, würde sich jemals einem solchen Übel hingeben, weil Gottes eigener Geist in ihm wohnt. Wir sollen das Böse als das, was es ist, bekennen und uns nicht hinter unserer Rasse, Kultur oder Religion verstecken, um das zu verteidigen, was Gott selbst verurteilt. Wir sollen auf die souveräne, gnädige und liebevolle Vorsehung Gottes vertrauen, auch wenn wir sie im Moment nicht immer verstehen. Und schließlich sollen wir mit einem Verständnis für den Wert der menschlichen Seele leben. Die Botschaft der Erlösung in Jesus Christus sollte mit aufrichtiger Liebe in unseren Herzen zu allen Menschen verkündet werden.