Zitat der Woche: Das säkulare Dogma der Zweiteilung von Geist und Körper

Passendes Buch:

Nancy Pearcey beschreibt in ihrem Buch “Liebe deinen Körper” das säkulare Dogma der Zweiteilung von Geist und Körper:

Abtreibung: In seinem Frühstadium befindet sich der Fötus in der unteren Etage. Hier wird anerkannt, dass es sich von der Empfängnis an um einen Menschen handelt, in dem Sinne, dass er ein biologischer, durch die empirischen Methoden der Wissenschaft erkennbarer Organismus ist. (…) Später, zu einem undefinierbaren Zeitpunkt, springt er in die obere Etage und wird zu einer Person, wobei aufgrund eines bestimmten Grades kognitiver Fähigkeit, des Bewusstseins und der Selbstwahrnehmung definiert wird, ob jemand eine Person ist (…) wenn unser Körper keinen Eigenwert besitzt, dann wird ein wichtiger Teil unserer Identität abgewertet. (26+28)

Euthanasie: Gemäss der Zweiteilung in Körper und Person ist es moralisch nicht relevant, bloss biologisch der menschlichen Rasse anzugehören (untere Etage). Menschen müssen sich den Status des Personseins verdienen, indem sie zusätzliche Kriterien erfüllen: die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, sich ihrer selbst bewusst zu sein, Zukunftspläne zu machen und so weiter (obere Etage). (38)

Aufreiss-Kultur (Hook up Culture): Das ist Sex, der von der Person in ihrer Gesamtheit abgekoppelt ist – Sex als Austausch körperlicher Dienstleitungen zwischen selbstbestimmten, nicht miteinander verbundenen Individuen. (Dieser) sexuelle Hedonismus … misst dem Körper einen sehr geringen Wert bei und entzieht ihm die moralische und persönliche Bedeutung. (40)

Homosexualität: Sich auf gleichgeschlechtliches Verhalten einzulassen, kommt … der Aussage gleich: Warum sollte mein Körper meine psychologische Identität bestimmen? Warum sollte die strukturelle Ordnung meines Körpers etwas darüber zu sagen haben, was ich sexuell tue? (42)

Transsexualität: ‘Ich weiss, dass ich nicht mein Körper bin. Ich bin ein spirituelles Wesen.’ Mit anderen Worten das authentische Selbst hat keine Verbindung zum Körper. Die reale Person wohnt im Geist, im Verstand, im Willen und in den Gefühlen. (44)

Die Alternative:

Wir leben in einer moralischen Wüste, in der Menschen verzweifelt nach Antworten auf schwierige Fragen des Lebens und der Sexualität suchen. Aber es gibt Hoffnung. In der Wüste können wir einen Garten anlegen. Wir können eine auf die Realität gegründete Moral mit einer positiven, lebensbejahenden Sicht auf die menschliche Person entdecken – eine, die inspirierender, ansprechender und befreiender ist als die säkulare Weltanschauung. (22)