Zitat der Woche: Im Islam leidet Gott nie für uns

Passendes Buch:

Bücher zum Islam gehören zu meiner regelmässigen Lektüre – auch in diesem Sommer. Der Bericht von Ahmed Ali Haile in “Teatime in Mogadishu: My Journey as a Peace Ambassador in the World of Islam” hat mich sehr gestärkt. Ich empfehle das Buch, auf das ich über D. A. Carsons Artikel “The Message of Islam vs. The Gospel of Jesus” gestossen bin.

Haile, der das Buch in erschöpftem Zustand (Krebs) diktiert hat, schreibt:

Im Islam leidet Gott nie für uns. Muslime glauben, dass Jesus der wunderwirkende Messias ist; er ist kein Messias, der als leidender Diener kommt, wie es im Philipperbrief beschrieben wird. Deshalb glauben die Muslime, dass die Kreuzigung Jesu unmöglich sei – sicherlich nicht die Kraft Gottes für alle Glaubenden, wie Paulus an die Korinther schrieb (1. Korinther 1,18-25). Muslime glauben, wie die Juden und Griechen des ersten Jahrhunderts, die das Kreuz als Torheit oder Stolperstein empfanden, dass das Kreuz Schwäche ist, gewiss nicht Kraft.
Der Islam lehnt das Kreuz ab, weil Gott souverän ist und niemals von unserer Sünde betroffen sein kann. Das Kreuz gilt also als Unmöglichkeit. Muslime glauben, dass die Kreuzigung Jesu, wie sie im Neuen Testament beschrieben wird, eine Illusion ist; Gott hat Jesus aus dem Kreuz gerettet.

Seite 51