Leserfrage: Was ist Kadavergehorsam?

Passendes Buch:

Gehorsam und biblische Weltanschauung

  1. Gehorsam ist eine Übereinstimmung mit Gottes Gesetz. Gottes Gesetz ist in der Bibel offenbart.
  2. Der Mensch, der in Sünde gefallen ist, kann dieses Gesetz nicht mehr erfüllen. Er bricht es am laufenden Band, und zwar zuerst in seinen Gedanken und seiner Motivation.
  3. Der Mensch, der in Sünde gefallen ist, möchte seine eigene Freiheit, das heißt, er bindet sich an sein eigenes Gesetz.
  4. Der erlöste Mensch will grundsätzlich dem Willen Gottes Gesetz nacheifern. Dies geschieht durch den Heiligen Geist, der in ihm wohnt.
  5. Auch der erlöste Mensch kann immer noch sündigen. Er muss nicht mehr sündigen; trotzdem fällt er immer wieder in Rebellion gegenüber Gott und seinen Nächsten.

Gehorsam gegenüber den Eltern

  • Das fünfte Gebot gibt dem Heranwachsenden einen Schutzraum. Wer sich den Eltern als Gottes Stellvertreter unterstellt und ihnen gehorcht, wird in diesem Leben gesegnet sein.
  • Die Grenze für diese Unterordnung ist Gottes Gebot selbst. Das Kind darf sich gegen die Eltern wenden, wenn Gottes Gebote übertreten werden.
  • Das erwachsene Kind ist nach wie vor verpflichtet die Eltern zu ehren. Paulus schreibt dazu deutlich (1. Timotheus 5), dass dies bedeutet, sie im Alter zu versorgen.
  • Ein Ehepaar bildet vor Gott eine eigene Familie; der Mann hat seine Eltern verlassen (1. Mose 2,24). Er steht der Familie vor und hat den Auftrag sie zu unterweisen und zu versorgen (5. Mose 6).

Kadavergehorsam

Kadavergehorsam ist eine Pervertierung des fünften Gebots. Dieser kann verschiedene Formen annehmen, zum Beispiel: a) Ein erwachsenes Kind übernimmt die Verantwortung nicht und befolgt deshalb bewusst oder unbewusst die elterlichen Gewohnheiten. b) Aus Faulheit werden Gewohnheiten unhinterfragt übernommen. c) In anderen (Sub-)Kulturen geschieht dies auch aus Scham heraus; die erwachsenen Kinder sollen/können nicht selbstverantwortlich (vor Gott) leben.

Noch häufiger kehrt sich der Kadavergehorsam von den Eltern weg und einer Ersatzgruppe (Peer) zu. Der Heranwachsende verachtet die Eltern (= Bruch des fünften Gebots) und verehrt stattdessen die Leitsätze und Gewohnheiten der Gleichaltrigen. Diesen gegenüber entwickelt er einen Kadavergehorsam. Er hinterfragt nichts, schämt sich etwas in ihrer Gegenwart anders zu machen etc.

Kadavergehorsam ist damit für einen erlösten Menschen eine Missachtung des Auftrags, das gesamte Denken zu erneuern. Es ist damit nicht Gottes-, sondern Götzendienst (lies Römer 12,1-2).