Buchhinweis: Kulturkritik der 68er, vor 50 Jahren entstanden

Passendes Buch:

Es ist nicht alltäglich, wenn ein Autor 50 Jahre nach dem Erscheinen seines ersten Buches auf sein Werk zurückschaut und eine Beurteilung vornimmt. Unter dem Eindruck seines erstes USA-Besuches 1968 – dem Jahr, als im Westen kulturelle Weichen gestellt wurden – schrieb Os Guinness eine bis heute lesenswerte Kulturkritik. In deutscher Sprache erschien das Werk unter dem Titel “Die Asche des Abendlandes”.

Es wird schnell klar, dass (aktuelle Ideen) wenig oder gar nichts mit 1776 und der Amerikanischen Revolution und ihren Auffassungen von Freiheit zu tun haben. Sie wurzeln in Ideen, die direkt oder indirekt aus der Französischen Revolution von 1789, der französischen Aufklärung und ihren späteren Erben wie Karl Marx, Friedrich Nietzsche, Antonio Gramsci, Wilhelm Reich, Herbert Marcuse, Saul Alinsky und Michel Foucault stammen. … Die akademische Welt, die Medien und Hollywood spiegeln das Denken der Erben von 1789 und nicht die Ideale von 1776 wider. Amerika wurde verzaubert. Die Republik ist dabei, den Schwerpunkt von den amerikanischen zur französischen Revolution zu verlegen.

Ich habe das Buch in zwei Teilen ausführlich rezensiert. Zu Guinness habe ich eine Einführung “Als Jesus-Nachfolger auf dem Marktplatz der Meinungen” verfasst. Er gehört zu den Denkern, die auch in der nächsten Generation gelesen werden sollten.