Zitat der Woche: Dem sündigen System das Leben entziehen

Passendes Buch:

J. I. Packer zum Leben im Geist (in diesem Interview):

Wenn es darum geht, im Geist zu wandeln, … die Handlungen des Körpers – d. h. die Gewohnheiten, die schlechten Gewohnheiten unseres sündigen Systems – zu beseitigen, so erkläre … ich es gerne so: die schlechten Gewohnheiten unseres sündigen Systems zu töten, d. h. ihnen das Leben zu entziehen, so dass sie nicht mehr funktionieren. … Abhängigkeit – ich glaube, offen gesagt, nicht, dass wir heutzutage in unserer evangelikalen Lehre im Großen und Ganzen genügend aus der Wahrheit machen, dass wir wirklich von Gott – Gott dem Heiligen Geist, ganz konkret – abhängig sind, um uns zu befähigen, alles richtig zu tun, was wir tun.

Meines Erachtens besteht die Vorgehensweise darin, auf den Herrn zu schauen und ihm zu sagen: “All das hängt von dir ab. Ich kann es nicht tun. Ich kann eine sündige Gewohnheit nicht ablegen. Ich kann ohne deine Hilfe kein neues Muster des Gehorsams bilden.” Und nachdem wir auf diese Weise gebetet und deutlich gemacht haben, dass alles von Gott abhängt, liegt es an uns, Pläne zu machen und Vorgehensweisen auszuarbeiten, zu entscheiden, was wir tun werden, als ob alles von uns abhängt. An einigen anderen Stellen in unserer Jüngerschaft und unserer Theologie sind wir, glaube ich, an den Gedanken gewöhnt, dass wir beten und anerkennen, dass alles von Gott abhängt, und dann so vorgehen, als hinge alles von uns ab.