Standpunkt: Frustration als Treiber der kritischen Theorie

Passendes Buch:

Albert Mohler unterhielt sich mit James Lindsay über dessen neues Buch «Cynical Theories: How Activist Scholarship Made Everything about Race, Gender, and Identity–And Why This Harms Everybody».

Ich glaube, dass im folgenden Argument die wesentliche motivationale Ebene freigelegt wird:

Nach der Aufklärung setzten die Menschen … diese außerordentlichen Hoffnungen auf die Befreiung des Menschen in eine neue Denkweise, aber die Befreiung kam nie.
… Die Philosophen der Aufklärung, nun ja, ihre Enkelkinder dachten, dass die Aufklärung nichts gebracht hat. Also postulierte die Postmoderne: “Alle Metanarrative der Moderne haben nicht geholfen.” Jetzt gibt es das, was man verdinglichte Postmoderne nennt, und in diesem Fall sagen die Enkel der Postmodernisten: “Die Postmoderne hat nichts gebracht.” Hier gibt es eine Menge Frustration.

Unser Verständnis von dem, was Sie gerade beschrieben haben, ist, dass die Theoretiker, insbesondere die Postmodernen, die sehr frustriert waren, die … zu einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort arbeiten, Marxisten waren, die den Marxismus scheitern sahen. Sie konnten also nicht an den Liberalismus glauben, sie konnten nicht an das Christentum glauben, sie konnten nicht an den Kapitalismus glauben, und nun hatte auch das, woran sie glaubten, sie im Stich gelassen. Sie waren also sehr, sehr pessimistisch. Was wir bei dieser Ablehnung von Metanarrativen und so weiter immer wieder sehen, ist diese Tendenz, diese Ideale so zu betrachten, als gäbe es den Glauben, dass sie alles perfekt erfüllen sollen. Es ist sehr leicht, zynisch zu werden, wenn die Realität einem auf den Kopf schlägt und sagt: “So einfach sind die Dinge nicht”.