Zitat der Woche: Besessen von Gegenwart und Zukunft, auf Kosten der Vergangenheit

Passendes Buch:

Im Hörbuch “A Free People’s Suicide: Sustainable Freedom and the American Future” wurde ich an die Geschichtsvergessenheit des Westens erinnert:

Von den abgründigen Tiefen der öffentlichen Bildung bis hin zur Einstellung der Bevölkerung gegenüber dem “Neuer ist wahrer” (newer is truer) und dem “Neuesten ist grossartig” (latest is greatest) demonstrieren die Vereinigten Staaten die unverwechselbar moderne Besessenheit von Gegenwart und Zukunft auf Kosten der Vergangenheit. Fortschritt, Wahlmöglichkeiten, Wandel, Neuerung und jetzt das neue Schlagwort Innovation sind die heiss/cool/in/trendy/muss man sehen/muss man haben-Wünsche in einer Konsumgesellschaft. Die Vergangenheit ist, fast per Definition, passé, veraltet, verstaubt und von gestern. Schließlich gibt es nur zwei Arten von Unternehmen (oder Politik, Kirchen oder Staaten): solche, die sich verändern, und solche, die aus dem Geschäftsleben ausscheiden”, wie es in einem hirnlosen Geschäftsmotto heißt. “Wir Amerikaner scheinen alles über die letzten vierundzwanzig Stunden zu wissen”, bemerkte der Journalist Bill Moyers, “aber sehr wenig über die letzten sechzig Jahrhunderte oder die letzten sechzig Jahre”.
Wandel um des Wandels willen ist natürlich sinnlos und destruktiv – in einem Wort: Nihilismus. Die Weisheit der Zeitalter weist leise auf etwas anderes hin. Die Zeiten mögen sich ändern, und mit ihnen Königreiche und Imperien, aber die menschliche Natur bleibt die gleiche, so dass die Vergangenheit der beständige Wegweiser in die Gegenwart ist.
… Wer nicht auf dreitausend Jahre zurückgreifen kann, lebt von der Hand in den Mund. (Goethe) …
Je länger man zurückschauen kann, desto weiter kann man nach vorne blicken. (Churchill)