Input: Meine Gesprächsführung überdenken

Passendes Buch:

Die Autoren auf scholablog haben sich Gedanken zur Gesprächsführung im Klassenzimmer gemacht.

  1. Stelle Fragen, auf die du wirklich eine Antwort haben willst. 
  2. Gebe deine Unwissenheit zu einem Thema zu und frage nach Details. So kannst du auch deinem Kollegen zeigen, dass er eigentlich weniger zu einem Thema weiss, als er denkt. Dies führt dazu, dass dein Kollege beginnt, Dinge zu hinterfragen und die Überzeugungen relativieren.
  3. Stelle Fragen, um zu erfahren, woher dein Kollege weiss, was er zu wissen glaubt. Von welchen Quellen hat dein Kollege sein Wissen und Enthusiasmus für dieses bestimmte Thema?
  4. Differenziere dich von den Extremisten auf deiner Seite und zeige auf, inwiefern sie zu weit gehen. Gerade junge Menschen neigen dazu, ein negatives Beispiel auf das Verhalten der Allgemeinheit zu übertragen.
  5. Finde heraus, in welchen Punkten ihr gleich denkt. (Auch wenn ihr bei dem Rest verschiedener Meinung seid.) Dies schafft Verbundenheit.
  6. Es ist möglich, dass du falsch liegst! Sei so demütig, dies anzuerkennen und ändere in einem solchen Fall deine Meinung.
  7. Breche das Gespräch ab, wenn es Zeit dafür ist. Ziehe das Gespräch nicht künstlich in die Länge.
  8. Du musst «falsche Aussagen» nicht einfach hinnehmen. Bringe Einwände und Vorschläge ein!
  9. Zeige Empathie und gib dem Gegenüber das Gefühl, dass du ihm genau zuhörst. Dies gibt dem Gesprächspartner das Gefühl, dass du ihn verstehst.

Hier geht es zur Fortsetzung.