Input: Gesund bleiben in einer Insta-Welt

Passendes Buch:

Hier klicken

Begeistert las ich im neu erschienenen Buch «Social Sanity in an Insta World», das aus neun Beiträgen von Frauen besteht. Gepackt hat mich die Ehrlichkeit der Autorin Sarah Eekhoff Zylstra. Sie hält die Spannung zwischen “ich weiss, wie es geht” und “guck mich nicht an, ich bin ein Versager” aus. Ehrlich berichtet sie von ihrem Kampf in der Heiligung.

Ich zitiere aus dem einleitenden Aufsatz, zunächst einige interessante Ergebnisse von Studien:

  • Frauen nutzen soziale Medien häufiger als Männer und schauen im Laufe des Tages häufiger rein.
  • Online sind Frauen hilfsbereiter als Männer. Frauen neigen dazu, mehr Emojis zum Lächeln und Umarmen, … mehr Ausrufezeichen (!!!) … zu verwenden. 
  • Frauen verwenden auch mehr zögerliche Sprache (“hmmm” oder “ähm”), Personalpronomen (“ich” und “du”) und eine informelle Schreibweise (“Whaaaaat?!?” oder “soooo happy!”).
  • Frauen schreiben kürzere Nachrichten und posten sie doppelt so oft wie Männer.
  • Sie schreiben eher über persönliche Themen (Dankbarkeit, Familienfreuden, Geburtstage, Bitten um Unterstützung oder Gebete), während Männer abstraktere Themen bevorzugen (Politik, tiefgründige Gedanken, Christentum, Sport).
  • Insgesamt erhalten Frauen mehr Kommentare als Männer.
  • Frauen posten mehr Selfies und mehr Fotos, auf denen sie direkt in die Kamera schauen. Männer posten eher Ganzkörperaufnahmen oder Fotos, auf denen andere Personen zu sehen sind.
  • Selbst wenn sie einer Marke folgen, lassen sich Frauen eher auf eine Beziehung ein – sie geben Feedback und nehmen an Verlosungen teil – als Männer.

Ihre eigenen Facebook-Beiträge beschreibt sie so:

Meine Beiträge sind durchweg heiter: Hey, ich habe ein Buch geschrieben! Und mein Sohn hat eine hervorragende Punktzahl bei der nationalen Lateinprüfung erreicht!!! Und wir waren im Urlaub am Meer!!!

Wenn ich diese Dinge erzählte, war ich voller Adrenalin, weil ich etwas erreicht hatte. Ich wollte jemanden mit auf diese Reise nehmen, meine Freude mit denen teilen, die mich (und meinen Sohn) lieben. Ich wollte eine Verbindung aufbauen – ich wollte, dass meine Freunde wissen, was mit mir passiert ist. Aber so haben meine Freunde diese Beiträge wahrscheinlich nicht gelesen. Ich weiß das, denn ich lese die Beiträge meiner Freunde nicht so. …

Diese Trennung, die durch eine virtuelle Realität ermöglicht wird, in der man selbst bestimmen kann, wie man sich darstellt, führt zu einem scheinbar ständigen “Social-Media-Neid”, den zwei Drittel der Frauen mindestens einmal im Monat und ein Viertel drei Mal oder öfter im Monat verspüren.

Weder hemmungsloser Konsum noch permanente Abstinenz sind die Lösung – sondern die Prüfung des eigenen Herzens:

Ich verblieb, weil Facebook meine Online-Identität enthielt – die Persönlichkeit, die ich über Jahre hinweg durch fröhliche Bilder und witzige Beobachtungen meines täglichen Lebens geschaffen hatte. Es war die kreative Erinnerungs-Version meines Lebens – die bessere, glücklichere, freundlichere und interessantere Version von mir. Wenn ich Facebook verlassen würde, wäre ich nur noch ein normales Ich. Mein normales Ich ist nicht perfekt, nicht einmal völlig unvollkommen. Mein normales Ich ist irgendwie langweilig, ein Chaos aus Sünden und Fehlern und schmutzigem Geschirr, das sich auf dem Tresen stapelt. Auf der Suche nach einer Version der Erlösung via Facebook – igitt! Glauben Sie mir, ich wusste, dass das ein Problem ist. Ich wusste, dass ich hier Sünden auszugraben, zu betrachten, zu bekennen und zu bereuen hatte. (Vielleicht haben Sie das auch?) Aber selbst als ich mich damit auseinandersetzte, wusste ich nicht, ob mein Endziel sein sollte, die sozialen Medien zu verlassen.