Väter (2): Dehnübungen für ein enges Vaterherz

Unter dem Titel „Dehnungsübungen für ein enges Vaterherz“ schreibt Hans-Jörg Forster, Leiter der Ehe- und Familienarbeit bei Campus, wie er seine Kinder zunächst als Störfaktoren empfand. Forster im Originallaut:

Dass es so weit kommen musste! Klein David klammert sich laut schreiend und mit verkrampften Fäustchen an den Türrahmen des elterlichen Schlafzimmers, während ihn sein Vater nun schon zum siebten Mal in dieser Nacht in sein eigenes Bettchen zurückzerrt. Das ist zu viel. Die Augen des Zweijährigen verraten, dass hier die nackte Angst im Spiel ist, vor einem Mann, der vor seiner eigenen Gefühlskälte erschrickt.

Was brachte ihn denn so in die Sätze? Der Alltag eben:

Als störend empfand ich den mühevollen Ablauf von Füttern, Saubermachen und Beruhigen unseres ständig weinenden Babys – Aufopferung und Verzicht fast ohne Unterbrechung.

Er ertappte sich dabei, dass er zwar körperlich präsent war, seine Gedanken jedoch abschweiften:

Ich beobachtete mich immer wieder, wie ich zwar im Schneidersitz im Kinderzimmer meines Sohnes sass und mit ihm Lego spielte, aber mich nicht richtig auf ihn einliess: Am Ende war es dann doch wieder mein Projekt (das ich im Kopf hatte).

Ein paar Jahre später hatte sich vieles verändert. Inzwischen waren zwei kleine Mädchen dazugekommen, die sein Vaterherz erobert hatten.

Mit ihrer Abhängigkeit in den alltäglichen Verrichtungen und Lernschritten lockten mich meine Kleinen aus der Reserve. (…) Ihr Fortschritt beflügelte mich. Mein Beitrag war willkommen. Sie beschenkten mich durch ihre Aufmerksamkeit, wenn ich ihnen abends am Bett Geschichten erzählte.

Doch dann wurde seine Frau unerwartet mit dem vierten Kind schwanger.

Als Wochen später Helen sich bereits in verhaltener Vorfreude auf die Geburt vorbereitete, realisierte ich erst, wie tief die Krise mich getroffen hatte. (…) Meine Selbstverwirklichung als Vater auf vermeintlich sicherem, sauber abgegrenztem Terrain hatte als Lebensmuster ausgedient. Ich musste kapitulieren. Widerwillig ging ich auf die Suche nach einem grösseren Auto und rechnete die Finanzen durch. In der Stille schrie ich zu Gott und argumentierte, warum ich mich dieser Prüfung meines Lebenskonzeptes unterziehen musste.

Hansjörg Forster. Dehnungsübungen für ein enges Vaterherz. In: Kinder sind Klasse. Brockhaus: Wuppertal 2006.

Ähnliche Beiträge