Herman Bavinck

In meiner Dissertation habe ich mich eingehend mit dem niederländischen Theologen Herman Bavinck (1854-1921) beschäftigt. Ich bin überzeugt, dass sein Werk fürs 21. Jahrhundert aktuell ist. Im deutschen Sprachraum ist Bavinck kaum bekannt.

Eigene Bavinck-Publikationen

  1. Hanniel Strebel. Eine Theologie des Lernens. Systematisch-theologische Beiträge aus dem Werk von Herman Bavinck. VKW: Bonn, 2014.
  2. Herman Bavinck und die Theologie der Familie. Bekennende Kirche. Nr. 57.
  3. Herman Bavinck. Eine Einführung in sein Leben, seine Zeit und sein Werk. MBS Texte 182 (2014). Kurzfassung in Glauben und Denken heute 2/2014.
  4. Das Königreich Gottes und die Transformation der Welt.  In: Thomas Schirrmacher und Ron Kubsch (Hg.). Vergangenheit als Lernfeld. Kirchengeschichtsschreibung am Martin Bucer Seminar. VKW: Bonn, 2015. (297-308)
  5. Proposal for a Theological Prolegomena of Education: Lessons from Herman Bavinck’s Legacy. Theological Review of Theology. Vol. 39. No. 2. April 2015.

Rezensionen von Primär- und Sekundärliteratur

Bavinck in englischer, niederländischer und deutscher Sprache

  • Bavincks Hauptwerk, die Reformierte Dogmatik (4 Bände, rd. 3000 Seiten), wird von manchen als beste reformierte Dogmatik des 20. Jahrhunderts angesehen. Seit einigen Jahren ist eine ausgezeichnete englische Übersetzung erhältlich. Bavinck entwickelte das Werk in den Jahrzehnten seiner Lehrtätigkeit in Kampen (1883-1902; Revision 1906-1911). Der Editor der Dogmatik, John Bolt, hat ein Buch zu “Bavinck über das christliche Leben” herausgeben.
  • In mühevoller Arbeit wurde das im Archiv entdeckte handschriftliche Manuskript der “Reformierten Ethik” (erster Band) in englischer Sprache herausgegeben.
  • Es sind zudem einige Spätschriften, sein Buch über die Familie, eines über Gottes Gnade sowie die einbändige allgemein verständliche Dogmatik (1956 erschienen; antiquarisch) in englischer Sprache erhältlich.
  • Ron Gleason hat eine englische Biographie herausgebracht.
  • Das “Neo Calvinism Research Institute” der TU Kampen hat die vollständige Bibliographie verfügbar gemacht. Die meisten Werke stehen als Text online zur Verfügung.
  • Digitale niederländische Bibliothek mit einigen Scans von Bavinckwerken (niederländisch)

Übersicht über Sekundärquellen