Lernerlebnis Nr. 96: 5 statt 1,4.

Jede Gesellschaft hat ihre eigenen Strukturen des geordneten Kosmos, der seine Ränder aufweist, über die das Fremde, nicht Einzuordnende, eindringt. Dieses muss integriert werden, und dies kann auch durch Ausschluss geschehen.

So weit die Soziologion Mary Douglas. Das erfahren wir fast täglich, wenn wir als sechs- (bald sieben-)köpfige Familie unterwegs sind. Die einen haben Mitleid (vor allem mit meiner Frau), die anderen finden’s (wahrscheinlich) unverschämt, wieder andere stellen sich (wahrscheinlich) gedanklich bereits die aus dem Kinderreichtum hervorgehende Verwahrlosung vor. Die Schweizer lieben das Mittelmass. Das sind nun einmal 1,4 Kinder pro Familie…

Ähnliche Beiträge