Wenn Vater und Sohn zusammen lernen (3): Papa sät, Mami erntet

Es gibt sie, die schwierigen Momente beim Lernen. „Letzte Woche noch hattest du das verstanden“, stellte ich verwundert fest. Und heute geht nichts mehr. Nun gut, man muss ja nicht alles beim ersten Mal verstehen. So setzte ich zu einer vorsichtigen Erklärung an. Kein Verständnis. Nonverbal wird mir signalisiert: Ich will jetzt auch nicht verstehen. Mein erste Reaktion war: Dann machen wir es später. Doch die innere Stimme mahnte mich zur Vorsicht. Wahrscheinlich muss Lernwiderstand überwunden werden. Wir verbringen sie eine geschlagene Stunde über der gleichen Aufgabe. Die Hauptenergie war investiert, und wir waren noch keinen Schritt vorwärts gekommen. Ich kam mir vor wie ein Fahrzeug, das eng einparkiert war und trotz Manöver nicht mehr herauskam. Wir erledigten die anderen Programmpunkte und beendeten den Lerntag mit gemischten Gefühlen.

Zwei Tage später nahm meine Frau den Faden wieder auf. Sie erklärte meinem Junior die ganze Angelegenheit nochmals handelnd. Nach einigem Hin und Her begriff er es. Ja, er entwickelte Energie, um weitere der gleichen Aufgaben zu lösen. Mit einem verschmitztem Lächeln erklärte er meiner Frau: „Papi hat eben gesät, und du hast jetzt geerntet.“ Erleichtert dachte ich: Dann war meine Mühe doch nicht vergebens.