In der pluralistischen Gesellschaft ist Veränderung ist ein „Zustand der Gemütsverfassung“

D. A. Carson schreibt zu Beginn seines Buches „The Gagging of God“, dass unsere Gesellschaft von der Möglichkeit zu wählen und dauernder Veränderung richtiggehend abhängig ist.

We have reached the stage in pluralization where choice is not just a state of affairs, it is a state of mind. Choice has become a value in itself, even a priority. To be modern is to be addicted to choice and change. Change becomes the very essence of life. (18)

Dieser Zustand führt dazu, dass gegensätzliche Ideen nebeneinander bestehen bleiben.

They may take on highly diverse and even contradictory ideas without fusing them, simply letting them stand, unaware that the elementary demands of consistency are being violated. (16)

Für die Religion bedeutet das die Gleichstellung verschiedener Auffassungen (manchmal, so scheint es, unabhängig von ihren sich widersprechenden Prinzipien):

Any notion that a particular ideological or religious claim is intrinsically superior to another is necessarily wrong. (19)

Dazu passen der philosophische Rahmen der Dekonstruktivisten: Die Deutungshoheit der Texte wird weg vom Verfasser und dem Text selbst hin zum Interpreten verlegt.

… appropriate and right for the interpreter to take bits and pieces of the text out of the frameworks in which they are apparently embedded (“deconstruct” the text), and refit them into the framework (“locatedness”) of the interpreter. (22)

Ähnliche Beiträge