Buchbesprechung: Beispiele für Predigten

James Braga. Effektive Predigtvorbereitung. ICI: Asslar, 1981.

Ich hab oft von Beispielen gelernt. Bragas Buch ist voll von Beispielen.

Beispiele für thematische Predigten

  • Gründe für unbeantwortetes Gebet: Übles Bitten, Sünde im Herzen, Zweifel an Gottes Wort, leere Wiederholungen, Ungehorsam gegenüber Gottes Wort, keine Rücksichtnahme in der Ehe
  • Wie man gerettet wird: Kann uns Kirchenmitgliedschaft retten? Kann uns die Taufe retten? Können uns gute Werke retten? Können uns gute Absichten retten?
  • Die Mahlzeichen Christi: Wie der Sklave trägt ein hingegebener Christ das Zeichen des Herrn, dem er gehört; wie der Soldat trägt ein hingegebener Christ das Zeichen der Hingabe an den Führer, dem der dient; wie der Religionsanhänger trägt ein hingegebener Christ das Zeichen eines Menschen, der Gott anbetet (analog Gebrauch in außerbiblischen Quellen)
  • Wesentliche Wahrheiten über Jesus Christus (logisch oder chronologisch angeordnet): Er ist der fleischgewordene Gott; er ist der Retter der Menschen; er ist der kommende König
  • Kennzeichen der Hoffnung des Gläubigen (Höhepunkt im letzten Teil): lebendige, rettende, sichere, gute, unsichtbare, selige, ewige Hoffnung
  • Satan, unser Erzfeind (jeder Unterpunkt ist Beitrag zur Vollständigkeit): Sein Ursprung, Fall, Macht, Handeln, Ende
  • Gottes Wort kennen (verschiedene Beweise): weise zur Errettung, hält uns von der Sünde fern, führt zu geistlichem Wachstum, führt zu erfolgreichem Leben
  • Gottes Fähigkeiten (anhand eines Begriffs): selig machen, behüten, helfen, untertan machen, schenken, mehr tun als wir bitten oder verstehen
  • Das Leben der Liebe: gegründet auf Gottes ewigen Plan; wird bewirkt, weil Christus in uns wohnt; sollte sich in unseren Beziehungen innerhalb der Gemeinde manifestieren; wird zur Erbauung und zum Wachstum der Gemeinde führen; wird durch Jesus Chrsitus selbst veranschaulicht.
  • Ehre im NT (verschiedene Bedeutungsgrade): Preis, der bezahlt wird; Wert, den manche menschlichen Lehren zumessen; Wertschätzung oder Achtung, die man jemand anders erweist; wertvolle Stellung Christi für den Gläubigen
  • Ich habe gesündigt (vollständige Zusammenstellung aus der ganzen Bibel): Ausdruck der Furcht; Ausdruck der Unaufrichtigkeit; Ausdruck der Reue; Ausdruck echter Buße
  • Die weiseste Art des Studiums: Die Bibel studieren, um a) als Christen zu wachsen (1Petr 2,2), b) uns vor Gott als seine Arbeiter bewähren (2Tim 2,15), c) für unseren Dienst gut ausgerüstet zu sein (2Tim 3,16-17), d) in das Ebenbild Christi umgewandelt zu werden (2Kor 3,18)
  • Predigtreihe „Portraits des vollkommenen Menschen“: Liebe, Angesicht, Hände, Tränen, Kreuz, Blut, Name Jesu
  • Predigtreihe „Verbreitete geistliche Täuschungen“: Zeugen Jehovas, Mormonen, Christliche Wissenschaft, Siebenten-Tags-Adventisten, Spritismus
  • Predigtreihe „Leben auf der höchsten Ebene“: Das disziplinierte – geweihte – zufriedene – betende – überfließende Leben
  • Predigtreihe Erfolgreiches Christenleben: wachsender – geistlicher – nützlicher – glücklicher – siegreicher Christ
  • Predigtreihe „Die Bibel auf dem Prüfstand“: Ist die Bibel wahr? Gibt es Widersprüche in der Bibel? Hat die Bibel uns heute noch etwas zu sagen? Wie können wir die Bibel verstehen? Können wir uns auf die Übersetzungen verlassen?
  • Predigtreihe 1. Thessalonicher „Die selige Hoffnung der Gläubigen“: Sie bringt Geduld, sichert uns eine Belohnung für die Mühe zu; befriedigt das Verlangen nach Heiligkeit; tröstet im Schmerz; bereichert das Gebet

Beispiele für textgebundene Predigten

Definition: Hauptpunkte von einem Text, von einem kurzen Schriftabschnitt abgeleitet

  • Esra 7,10 „Das Wichtigste zuerst“: Er war darauf ausgerichtet, das Wort Gottes zu kennen inmitten eines heidnischen Königshofes und in gründlicher Weise; darauf ausgerichtet, dem Wort Gottes zu gehorchen durch bereitwilligen, völligen und beständigen Gehorsam; darauf ausgerichtet, das Wort Gottes mit Klarheit dem Volk Gottes zu lehren.
  • Jes 55,7 „Segen der Vergebung“: Die Zielpunkte göttlicher Vergebung (Gottlose, Übeltäter); die Bedingungen (Böses aufgeben, sich zu Gott bekehren); die Verheißung (gnädige, reichliche, völlige Vergebung)
  • Röm 12,1 „Das Opfer des Gläubigen“: Grund für das Opfer – Sache die geopfert wird – Bedingungen des Opfers – Verpflichtung zum Opfer
  • Ps 23,1 „Jesus ist mein“: sichermachende, persönliche, gegenwärtige Beziehung
  • Joh 20,19+20 „Die Osterfreude“: In tiefer und unnötiger Verzweiflung; Trost, der kommt, wenn sie ihn am nötigen brauchen – durch die Worte, die er spricht; froh durch die Gegenwart Gottes, obwohl die widrigen Umstände unverändert bleiben, weil Christus in ihrer Mitte ist
  • Joh 3,16 „Gabe Gottes“: Liebesgabe, Opfergabe, ewige Gabe, weltumfassende Gabe, bedingte Gabe; oder: Gebender, Grund, Preis, Anteil, Gewissheit; oder: Geber, Bedingung, Verfügbarkeit, Gewissheit, Dauer
  • Lk 19,10 „Warum Jesus kam“: um die Verlorenen zu suchen – zu erretten
  • Joh 14,6 „Die einzige Möglichkeit“: durch Jesus, den Weg – die Wahrheit – das Leben
  • Ps 1,1+2 „Der glückliche Mensch“: negativ – Absonderung von den Gottlosen; positiv – Hingabe an das Gesetz Gottes
  • Röm 15,13 „Das überfließende Leben“: woher kommt es? Woraus besteht es?  Wie können wir es bekommen? Warum sollten wir es besitzen? Wie können wir es leben?
  • Apg 20,19f/1Kor 15,10 „Paulus Dienst“: demütig, ernsthaft, lehrend, bevollmächtigt, treu, mühsam
  • Predigtreihe „Gottes schönste Geheimnisse“: Jüngerschaft (Mt 19,21); Ruhe (Mt 11,28); Vertrauen (Mt 14,28f); Zufriedenheit (Joh 7,37)
  • Predigtreihe „Lob für Christus durch seine Feinde“: Freund der Sünder (Lk 15,2); Wunderwirker (Joh 11,47); Retter, der sich selbst nicht retten konnte (Mt 27,42); vollkommener Mensch (Lk 23,4)
  • Predigtreihe „Doppelter Ruf Gottes“: Ruf zum Vertrauen (1Mose 22); Ruf zum Dienst (2Mose 3); Ruf zur Gemeinschaft (Lk 10,41f); Ruf zur Übergabe (Apg 9,4)
  • Predigtreihe „Die sieben letzten Worte Jesu“: Fürbitte, Heil, Zuneigung, Verlassen, Durst, Sieg, Übergabe.
  • Predigtreihe „Verbreitete Leiden“: Depression (Ps 42,12); Furcht (56,4); Schuld (51,4f); Schwierigkeiten (25,16f); Enttäuschung (49,11f)
  • 2Kor 5,21 „Der Erlöser der Sünder“: Vollkommener Erlöser (nie gesündigt, innerlich genau so wie äußerlich); stellvertretender Erlöser (unserer Schuld, uns rettend); rechtfertigender Erlöser (Gnadenmittel, Gerechtigkeit)

 Beispiele für auslegende Predigten

  • Eph 6,10-18 „Der gute Kampf des Glaubens“: Kampfmoral – Rüstung – Gebetsleben des Christen
  • 2Mose 14,1-14 „Ausweglose Situationen“: Gott führt uns manchmal dahin durch deutlichen Auftrag und zur Erfüllung seines Plans; sie sind der Ort, an dem Gott uns erprobt; …und der Ort, wo wir den Herrn manchmal enttäuschen durch unseren Unglauben und unsere Klagen; …und der Ort, an dem Gott für uns handelt zur richtigen Zeit und indem er die Kontrolle übernimmt.
  • Lk 19,1-10 „Gewonnen durch Liebe“: Zachäus wird gesucht (wie und mit welcher Auswirkung); findet Freundschaft (wie und welche Auswirkungen); wird errettet (Beweis und Feststellung)
  • Eph 1,3-14 „Über die Maßen gesegnet“: Wir sind in ihm auserwählt; in ihm erlöst; in ihm Erben geworden; in ihm versiegelt
  • Neh 1,1 – 2,8 „Die Kraft des Gebets“: Nehemia erkennt die Notwendigkeit des Gebets – in bezug auf die Notlage seines Volkes, in bezug auf Jerusalem, trotz seiner eigenen angenehmen Situation; er betete die richtige Art von Gebet – ernstlich, bußfertig, mit Glauben, spezifisch; sein Gebet hatte herrliche Ergebnisse – durch die direkte Beantwortung seiner Bitten, durch die gütige Hand Gottes
  • Lk 10,30-37 „Der barmherzige Samariter“: Der Mann, der einen Freund braucht; die zwei Männer, die seine Freunde hätten sein sollen; der Mann, der sein Freund war
  • 2Kön 17,7-23 „Selbstmord einer Nation“: Wie Israel kann a) eine Nation bewusst gegen den Herrn sündigen; b) sich gegen den Herrn verhärten; c) das Wort Gottes ablehnen; d) sich verkaufen, Böses zu tun
  • 1Sam 1,4-28: Fünf Lektionen in bezug auf das Gebet – Sorgen; Bitte; Missverständnis; Antwort; Übergabe
  • Daniel 1 „Der siegreiche Daniel“: Seine Prüfung, sein Plan, sein Sieg
  • Josua 1,1-9 „Prinzipien geistlicher Leiterschaft“: Vertrauen auf die Kraft Gottes; Aneignung der Verheißungen Gottes; Abhängigkeit von der Gegenwart Gottes; Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes
  • Joh 11 „Der beste Freund“: Jesus ist ein liebevoller Freund – der uns persönlich liebt, es dennoch zulässt, dass wir in Notlagen kommen; ein verständnisvoller Freund – der unseren Kummer versteht und in unserer tiefsten Trauer mit uns fühlt; ein mächtiger Freund – der wunderbare Dinge tun kann, seine Wunder tun kann
  • Markus 16,1-4 „Probleme, die für uns zu groß sind“: Unüberwindliche Probleme tauchen auf – beim Versuch, einen liebevollen, aufopfernden, gemeinsamen Dienst zu tun; unüberwindliche Probleme werden gelöst – zu einer unerwarteten Zeit und auf eine unerwartete Weise
  • 1Thess 4,13-18 „Unsere Hoffnung“: Rat in bezug auf unsere Hoffnung, Grundlagen unserer Hoffnung, Erfüllung unserer Hoffnung, Ermahnung zur Hoffnung
  • Epheser 1,3-14 „Das Werk der Erlösung“: Vater – Sohn – Heiliger Geist (Marker „zum Lob seiner Herrlichkeit“)
  • 2Mose 12,1-13 „Das Lamm Gottes“: bestimmt – vollkommen – geschlachtet – erlösend – nahrhaft
  • 1Mose 6+7 „Der Gott, mit dem wir es zu tun haben“: moralischer Herrscher des Universums, Gott der Gnade, Gott der Treue
  • Obadja: Gott der Gerechtigkeit, Gott der Gnade
  • 3Mose 3+7 Das Dankopfer – Frieden mit Gott: Art und Weise (durch angeordnetes Opfer, durch Identifizierung, durch den Tod), Freude über die Versöhnung (Teilnahme der Opfernden und des Priesters)
  • Rahab – von der Sünderin zur Heiligen: tragische Vergangenheit; Glaube an Gott; Werke des Glaubens; ermutigendes Zeugnis; wunderbarer Einfluss, edle Nachkommenschaft
  • Lot – Kosten der Weltlichkeit: eigener Lebensweg, beharrt in seiner Entscheidung, litt unter den Folgen einer falschen Entscheidung
  • Herodes – hoffnungsvolle und negative Charakterzüge: Respekt für Tugend – schützt Johannes – hört gern zu; kehrt nicht um – liebt die Botschaft nicht – blieb unter der Macht der Sünde – tötet den Mann, den er respektiert – verspottet den Erlöser
  • Mt 14,14-21 „Unsere Probleme werden gelöst“: Wir stehen vor Problemen in großem Umfang, in dringlicher Weise, die unmöglich gelöst werden können; Christus kann unsere Probleme überreich lösen, wenn wir ihm unsere begrenzten Mittel übergeben und ihm gehorchen
  • Ps 23 „Der Psalm der Zufriedenheit“: Der göttliche – persönliche Hirte; die Versorgung – Ruhe, Führung, Trost, Fülle; Aussicht – hell, glücklich
  • Eph 4,31-5,2 „Wandel in Liebe“: Fehlen negativer Einstellungen; Haltung der Vergebung; Haltung liebender Hingabe
  • 1Thess „Die Gemeinde von ihrer besten Seite“: Glaube (gründet sich auf Gottes Wort, hält Gläubige im Druck aufrecht); Liebe (gezeigt gegenüber den Ältesten; einander erwiesen); Hoffnung (auf das Kommen des Herrn und die Wiedervereinigung mit den Verstorbenen)
  • Christi Herrlichkeit in Jesaja (Joh 12,41): Fleischwerdung; Gottheit; Knechtschaft; stellvertretendes Opfer; kommendes Reich
  • Jona: Der verlorene – betende – predigende – schmollende Prophet
  • Hebr 11 „Das Leben des Glaubens“: Abel – Opfer, Henoch – Wandel, Noah – Werk, Abraham – Gehorsam, Jakob – Einsicht, Josef – Gewissheit)
  • Philipper „Wie man glücklich wird“: Durch Christus …unser Leben – Vorbild – Ziel – Befriedigung
  • Lieder alttestamentlicher Heiliger (Mose, Debora, David)
  • Christus in den Psalmen: Menschensohn (8), guter Hirte (23), göttlicher Prophet (40), kommender König (2)
  • Stimmen aus den Psalmen: Busse, Dank, Zuversicht, Jubel, Lob (51, 103, 27, 18, 34)
  • Sendschreiben: beschäftigt, leidend, kompromissbereit, verderbt, tot, missionarisch, gleichgültig
  • Jes 6 „Eine Vision vom Herrn“: Bekenntnis, Reinigung, Hingabe, Sendung
  • „Vier Boten der Zukunft“: Jesaja, der messianische – Jeremia, der weinende – Hesekiel, der schweigende – Daniel, der apokalyptische Prophet
Ähnliche Beiträge