Die Voraussetzung für erfüllenden Sex

Jede menschliche Geschlechtsgemeinschaft verwirklicht sich  nur so, dass in ihr der eine dem andern schenken, dass er ihn zur Geschlechtsfreude erwecken und ihm insofern ‚dienen‘ will. Wenn er zuerst danach trachtet, dem andern zur Erfüllung zu verhelfen, wird ihm auch die eigene Erfüllung zufallen. Die Befriedigung – jedenfalls in diesem optimalen Sinn – ist nie direkt und selbstzwecklich zu haben, sondern sie ‚fällt mit ab‘.

Helmut Thielicke, Mensch sein – Mensch werden, Piper: München 1976. (215)