Der Wiedereinstieg ins Berufsleben (6): Gott in meine Arbeit einbeziehen

Das Bewusstsein, wer auch an der Arbeit am Steuerruder ist, entlastet ungemein.

  1. Vor wem fürchte ich mich wirklich – im positiven Sinn? „Die Furcht des Herrn ist die Schule der Weisheit, und der Ehre geht Demut voraus.“ (Spr 15,33)
  2. Menschenfurcht ist gefährlich: „Menschenfurcht ist ein Fallstrick; wer aber auf den Herrn vertraut, der ist geborgen.“ (Spr 29,25)
  3. Ohne seinen Segen laufe ich vergebens: „Der Segen des Herrn macht reich, und (eigene) Mühe fügt ihm nichts hinzu.“ (Spr 10,17)
  4. Besser wenig und ein gutes Gewissen vor ihm: „Besser wenig mit der Furcht des Herrn, als großer Reichtum und ein unruhiges Gewissen dabei!“ (Spr 15,16)
  5. Meine Motive sind längst nicht immer lauter: „Alle Wege des Menschen sind rein in seinen Augen, aber der Herr prüft die Geister.“ (Spr 16,2)
  6. Planen und abgeben: „Befiehl dem Herrn deine Werke, und deine Pläne werden zustandekommen.“ (Spr 16,3)
  7. Gerüstet sein – und im übrigen vertrauen: „Das Ross ist gerüstet für auf den Tag der Schlacht, aber der Sieg kommt von dem Herrn.“ (Spr 21,31)
  8. Gott steuert Entscheidungsträger: „Gleich Wasserbächen ist das Herz des Königs in der Hand des Herrn; er leitet es, wohin er will.“ (Spr 21,1)
  9. Er kann das Herz meiner Widersacher kehren: „Wenn die Wege eines Menschen dem Herrn wohlgefallen, so läßt er selbst seine Feinde mit ihm im Frieden leben.“ (Spr 16,7)
  10. Er ist erste Anlaufstelle in Schwierigkeiten: „Der Name des Herrn ist ein starker Turm; der Gerechte läuft dorthin und ist in Sicherheit.“ (Spr 18,10)
Ähnliche Beiträge