Toleranz hilft nur den Rücksichtslosen

Henryk M. Broder räsonniert:

Toleranz war das Gebot der Zeit, als Lessing seinen Nathan in eine Welt setzte, die vertikal organisiert war. Die einen waren oben und die anderen waren unten, und dazwischen war wenig. Aber in horizontal organisierten Gesellschaften, in denen es kein Oben und kein Unten, sondern ein breites Spektrum an homogenisierten Angeboten gibt, unter denen man wählen kann, in horizontal organisierten Gesellschaften kommt das Toleranzgebot nicht den schwachen, sondern den Rücksichtslosen zugute. Sie sind es, die mit der Toleranzkeule um sich schlagen und Rechte einfordern, die sie anderen verweigern.

… Toleranz steht auf dem Paravent, hinter dem sich Bequemlichkeit, Faulheit und Feigheit verstecken. Toleranz ist die preiswerte Alternative zum aufrechten Gang, der zwar gepredigt, aber nicht praktiziert wird.

Es stellt sich die Frage: An was orientiert sich die selektive Intoleranz? Wir kommen nicht darum herum, eine übergeordnete Moral zu akzeptieren. Andernfalls müssen wir Konsensethik betreiben oder uns dem Diktat einer kleinen (Experten-)Minderheit beugen.

Ähnliche Beiträge