Eine glückliche Grossfamilie

Marc Hofstee ist Vorsitzender des Kreisverbandes Niedersachen im Verband kinderreicher Familien e. V. in Deutschland. Die Osnabrücker Zeitung hat ihn und seine Familie portraitiert:

„Wir haben uns ganz bewusst für die Großfamilie entschieden und sind sehr glücklich“, betont die 35-jährige Andrea Hofstee, Beamtin beim Landkreis Emsland. Die Elternzeit nutzt sie für die Betreuung der Kinder. Auf einen Krippenplatz wird ausdrücklich verzichtet.

Sie versteht sich als „Familienunternehmerin“ für ihre sechs Kinder. Damit gehören „Mitarbeiterführung“, Motivation und Problemlösung zum Arbeitsalltag im Familienleben. Da muss tagtäglich vieles organisiert und gemanagt werden. Dazu gehört auch, dass die „Großen“ mal mit anpacken und sich um die kleineren Geschwister kümmern. „Das funktioniert bei uns hervorragend“, blickt Andrea Hofstee beim Abendbrot voller Anerkennung auf ihre „Super-Mannschaft“. Natürlich ist die Familie dankbar, dass auch die Omas und Opas sowie die Familie sich bei Bedarf mit einbringt, beispielsweise als Babysitter.

Die tägliche Lebenswirklichkeit von Familien werde häufig verkannt und ihre Lebensleistung gesellschaftlich nicht ausreichend anerkannt, so die sechsfache Mutter. Wohl keine Familie in Deutschland bekomme aus ökonomischem Kalkül heraus Kinder. Sehr wohl entschieden sich aber immer noch viele Menschen aus ökonomischen Gründen gegen eine Familie, gegen Kinder, vermutet Marc Hofstee.

Ja, es gibt sie noch. Die Grossfamilie.

Ähnliche Beiträge