Zitat der Woche: Die atheistische Weltanschauung

Passendes Buch:

Gibt es einen Gott? Nein. – Was ist die Beschaffenheit der Realität? Was die Physik sagt. – Was ist der Zweck des Universums? Es gibt keinen. – Was ist der Sinn des Lebens? Es gibt keinen. – Warum bin ich hier? Nur dummer Zufall. – Funktioniert das Gebet? Natürlich nicht. – Gibt es eine Seele? Ist sie unsterblich? Machst du Witze? – Gibt es einen freien Willen? Keine Chance! – Was passiert, wenn ich sterbe? Alles geht so ziemlich wie bisher weiter, außer uns. – Worin besteht der Unterschied zwischen richtig und falsch, gut und schlecht? Es gibt keinen moralischen Unterschied zwischen den beiden Kategorien. – Warum sollte ich moralisch sein? Weil es dich besser fühlen lässt als unmoralisch zu sein. – Ist Abtreibung, Euthanasie, Selbstmord, Steuerzahlung, Auslandshilfe oder sonst etwas, was Ihnen nicht gefällt, verboten, zulässig oder manchmal obligatorisch? Alles ist möglich.

Alex Rosenberg, The Atheist’s Guide to Reality: Enjoying Life without Illusions (New York: Norton, 2011).

Ich bin eine Ansammlung von Elektronen und Quarks, die durch die Quantenchromodynamik und die elektromagnetischen Schwachkräfte interagieren; ich bin eine heterogene Mischung aus chemischen Elementen. . . . Ich bin ein System biochemischer Prozesse, das von genetischen Codes gesteuert wird; aber ich bin auch ein riesiger und erstaunlich komplexer Organismus kooperierender Zellen; ich bin ein Säugetier, mit Haaren und warmem Blut; ich bin ein Mensch, Ehemann, Liebhaber, Vater; und ich bin ein Sünder, der aus Gnade gerettet wurde.

Ian Hutchinson, Can a Scientist Believe in Miracles? An MIT Professor Answers Questions on God and Science (Downers Grove, IL: InterVarsity Press, 2018)

Zitiert in Rebecca McLaughlin. Confronting Christianity: 12 Hard Questions for the World’s Largest Religion. Crossway: Wheaton, 2019.