Heilen wie Jesus – nicht als Humbug?

Gestern debattierten im “Zischtigs-Club” eine Runde über den Auftritt von Bonnke am Jubiläumsanlass von ICF. Die Positionen der Gäste:

Leo Bigger: «Vor Jahren habe ich Reinhard Bonnke gehört und war beeindruckt von seiner leidenschaftlichen und bildhaften Art zu predigen. Aus diesem Grund haben wir ihn jetzt in die Schweiz eingeladen. Persönlich erlebte ich Heilung, als ein alter Mann ein schlichtes Gebet für mich betete und ich eine Woche später merkte, dass meine Krankheit weg war.»

Rita Fuhrer: «Wenn Menschen leiden, grosse Schmerzen und Angst haben, sind sie sehr empfänglich für Heilsbotschaften. Man ist versucht, nach jedem Strohhalm zu greifen. Aber es gibt viele Scharlatane, die einem Kranken schliesslich mehr schaden als helfen können.»

Daniel Hell: «In der Medizin sind Placebo-Effekte ein bekanntes Phänomen. Auch durch Massensuggestion können Menschen geheilt werden. Nicht immer entspricht das temporäre Hochgefühl einer nachhaltigen Heilung. Problematisch sind die Heilsversprechen.»

Franz Kreissl: «Wunder geschehen häufiger als man denkt. Woher weiss man, dass Gott die Ursache von Heilungen ist? Das ist die Kernfrage der Nichtgläubigen.»

Andreas Lange: «Wenn jemand von Herzen betet, passieren viele Dinge, auch Heilungen von Krankheiten. Reinhard Bonnke hat ein grosses Charisma, das ist nur dank der Strahlkraft Jesu zu erklären.»

Hugo Stamm: «Niemand kann heilen. Prediger, die Heilungen versprechen, spielen mit der Angst und Not der Kranken. Bei Heilungsgottesdiensten setzt sich der Pastor unangenehm und anmaßend in Szene.»

Ähnliche Beiträge