Die Bibel als Grundaxiom

Ich will nicht nach menschlichem Massstab die Schrift, sondern nach dem Urteil der Schrift aller Menschen Schriften, Taten und Worte verstehen. (Martin Luther, WA 2,184,2f.)

Die Heilige Schrift fungierte bei Martin Luther als Grundaxiom (primum principium).

Die Schrift fungiert als alleinige Richtinstanz gegenüber allen anderen Einsichten, Verständnissen, Erfahrungen und Ereignissen, die menschliches Sein und Handeln berühren. Selbst die Prozesse menschlichen Verstehens werden von ihr um schlossen, so dass nicht einmal auf diesem Wege unterschwellig äussere Massstäbe an die Schrift gelegt werden können.

Mathias Kürschner. Martin Luther als Ausleger der Heiligen Schrift. Brunnen: Giessen 2004. (14)

Ähnliche Beiträge