Aus der Bibliothek (18): Das grosse Buch vom Räuber Grapsch

Jungs lieben Räubergeschichten. Mein Dritter liest zur Zeit Räuber Grapsch. Eigentlich sind dies stilisierte, das heisst teilweise der Realität entfremdete und von ihrer ethischen Aussagekraft trotzdem nahe Geschichten. Die Erzählungen geben deshalb viel her, denn sie stossen Gespräche an (gut und böse, mein und dein, Triumpf und Zerknirschung, Schadenfreude und Mitleid etc.) Wichtig finde ich die Reflexion:

  • Wie findest du das Buch?
  • Welche Stellen haben dir besonders gut gefallen? Erzähle mir von ihnen.
  • Was stört dich am Buch? Weshalb?
  • In welcher Rolle wärst du am liebsten?
  • Mit wem hast du Mitleid?
  • Über was musstest du lachen?
Ähnliche Beiträge