Zitat der Woche: Das Evangelium als Kraft zur Veränderung von Menschen

Das Evangelium wird in der Bibel zwar oft als Botschaft präsentiert, die geglaubt werden muss, um gerettet zu werden. Was wir aber viel öfter antreffen, ist die Beschreibung des Evangeliums als die tatsächliche Kraft Gottes zur Veränderung von Menschen. Die Bibel lehrt, dass das Evangelium die Kraft ist, die neues Leben in uns schafft. Es ist die Kraft Gottes, die einen vollkommen neuen Lebensstil schafft und tatsächliche Auswirkungen auf alles hat, was uns ausmacht und zu uns gehört. Das bedeutet: Gott hat durch das Evangelium nicht nur den Tod zunichte gemacht (2.Timotheus 1,10) und „Gewalten und Mächte völlig entwaffnet“ (Kolosser 2,15), sondern verändert durch eben diese Botschaft diejenigen, die sie glauben. Wenn wir diese Dimension des Evangeliums außer Acht lassen, geraten wir in echte Schwierigkeiten. Das Evangelium wird dann zu einer Art „Eintrittskarte“ in den Himmel. Es ist „nur“ noch die Botschaft, die am Anfang unseres Glaubens steht, durch die wir zwar gerettet, aber nicht bis zu unserem Lebensende getragen werden. Die Veränderung ins Bild Christi, die ja das Ziel unseres Glaubens ist, wird dann dem eigenen Willen und der eigenen Kraft überlassen. Unsere Aufmerksamkeit gilt primär nicht mehr dem Werk Christi, sondern unseren Werken. Heiligung wird von Rechtfertigung getrennt, Werden von Sein. Was bleibt, ist ein christlicher Glaube, der von Versagensängsten, Frustration, Kraftlosigkeit und fehlender Freude geprägt ist. Gottes Erlösung am Menschen ist ganzheitlich. Er macht keine halben Sachen. Er erlöst uns im Zentrum unserer Persönlichkeit, dem Herzen, und will so jeden Bereich zu Seiner Ehre umgestalten (5.Mose 30,6; Hesekiel 36,25-27). Grundlage und Kraftquelle dieser Veränderung kann gemäß der Bibel nur das Evangelium sein. Diese Botschaft ist die Kraft, durch die Gott Seine Kinder umgestaltet. Es ist die Brille, durch die wir jeden Bereich unseres Lebens sehen sollen. Es ist die Triebfeder, die uns in unserer Hingabe und Nachfolge antreibt. Und es ist auch das Netz, das uns auffängt in unserem Versagen. Das ist der Reichtum des Evangeliums und das ist der Grund, weshalb allein diese Botschaft im Zentrum unseres Denkens und Lebens, unserer Familien und unserer Gemeinden stehen darf.

… Predige dir selbst immer wieder das Evangelium! Halte es dir vor Augen in deinem Kampf gegen Lieblosigkeit und Eifersucht. Halte es dir vor Augen in deinem Umgang mit deinen Eltern und Freunden. Erinnere dich daran, wenn du gegen Sünde kämpfst und wieder einmal versagst. Erinnere dich daran, wenn du meinst, dass deine alltägliche Arbeit nur noch Frustration für dich bedeutet. Predige dir selbst das Evangelium, wenn du merkst, dass deine Hingabe an Christus nachgelassen hat. Wenn wir uns Gott von Kopf bis Fuß hingeben wollen, müssen wir uns jeden Tag Christus vor Augen halten, der sich auf unbeschreibliche Art und Weise für uns hingegeben hat.

Rudolf Tissen in seinem Aufsatz Von Kopf bis Fuss – Das Evangelium für das ganze Leben, enthalten in Ein Leben zur Ehre Gottes, Band 2 (erscheint voraussichtlich im September)

Ähnliche Beiträge