Erziehen in der Risikogesellschaft

Was sind die schwersten Risiken, denen Kinder der westlichen Welt heute ausgesetzt sind?

  • Dass Kinder ohne Bindungen aufwachsen. Das Bindungsbedürfnis, die wechselseitige Verstrickung ist, bei aller Kompliziertheit heutiger Beziehungen … die Voraussetzung für alles andere.
  • Dass neben dieser zentralen Bindung ein Minimum von sozialem Netz fehlt, ein zweiter Erwachsener, der unterstützt, kommentiert, kritisiert.
  • Die Hektik und die Unberechenbarkeit der familialen Lebensstile. Kinder brauchen eine andere Qualität von Zeit als Erwachsene, sie brauchen mehr Konstanz. Sie brauchen erwachsene Bezugspersonen, die nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit ans Telefon gerufen werden , die nicht ständig den Kontakt zu ihren Kindern abbrechen.
  • Kinder sind bedroht, wenn ihr Spiel bedroht ist, das heisst, wenn ihnen ihr Weg zu einer aktiven Auseinandersetzung mit dem, was sie erleben, was sie bedrängt, was sie an sich selbst erfahren, nicht geöffnet ist.
  • Kinder laufen heute das Risiko, dass ihnen Meinung, Stellungnahme und Partnerschaft vorenthalten werden.

Andreas Flitner, in: Erziehen in der Risikogesellschaft. Beltz: Weinheim/Basel 1997. (31-33) Flitner nimmt Bezug auf U. Bronfenbrenner. Erziehungssysteme. Kinder in den USA und der Sowjetunion. München 1973.

Ähnliche Beiträge