Ostern: Seht, seht, seht, seht, seht

Da meine Söhne über Ostern den ersten Choral der Matthäus-Passion mitsingen, habe ich den Text mit ihnen erarbeitet.

Kommt, ihr Töchter, helft mir klagen,
sehet, wen? den Bräutigam,
seht ihn, wie? als wie ein Lamm.

O Lamm Gottes unschuldig
am Stamm des Kreuzes geschlachtet

Sehet, was? seht die Geduld,
allzeit erfund'n geduldig
wiewohl du warest verachtet.

seht, wohin? auf unsre Schuld,
all Sünd hast du getragen,
sonst müßten wir verzagen,

sehet ihn aus Lieb und Huld
Holz zum Kreuze selber tragen.
erbarm dich unser o Jesu.

Das waren meine Fragen:

  • Wer waren die Töchter?
  • Fünfmal wird aufgefordert zu sehen. Warum ist dieser Aufruf nötig?
  • Auf wen sehen wir Menschen normalerweise?
  • Wer ist Bräutigam, wer Braut?
  • An was erinnerte sich ein Jude, wenn er "Lamm" hörte?
  • Wieviele Menschen sind völlig unschuldig gestorben?
  • Weshalb ist es schwierig Verachtung auszuhalten?
  • Sehen die Menschen gerne auf ihre Schuld?
  • Weshalb verzagen Menschen? Weshalb hätten sie allen Grund zu verzagen?
  • Was war der Antrieb für Jesus unsere Schuld zu tragen?
  • Weshalb brauchen wir Erbarmen?
  • Wenn ihr jetzt die Melodie und den Rhythmus nachvollzieht, was fällt euch auf?

Jaroslav Pelikan hat eine wunderschöne Analyse von Bachs geistlicher Musik in lesbarem Umfang (150 Seiten) geschrieben. Hier geht es zu meiner Rezension.

Ähnliche Beiträge