Publikationen

Schreiben ist meine Hauptberufung. Zwei grössere Schriften – Ausfluss aus meinem Theologiestudium und der Promotion – widmen sich dem Thema Lernen. Zusammen mit anderen jungen Männern arbeite ich an einer dreibändigen Ethik für junge Erwachsene. Als eBook-Serie erscheinen überarbeite, geordnete Tagebuchserien aus dem Blog, bisher zu Familie, Lernen und Erziehung und Selbstführung. In Rahmen meines Studiums habe ich ausführliche Abhandlungen geschrieben, die allesamt mit meiner beruflichen Tätigkeit (Erwachsenenbildung und Beratung im Unternehmen) zusammenhängen. Ich denke laufend über Fragestellungen nach, die den Grund unseres Glaubens betreffen und versuche auf Einwände einzugehen ("Fundamente des Glaubens"). In einer breit angelegten Predigt- und Artikelserie bin ich daran, gezielt einzelne Bereiche unseres Lebens unter dem Motto "Das Evangelium für das ganze Leben" anzusprechen.

Bücher: Lernen aus theologischer Perspektive

Home Education.  VKW: Bonn, 2011. (Online-Download) Im ersten Teil werden die theologischen Grundlagen der Pädagogik skizziert, im zweiten Teil ein Überblick über die Bewegung aus soziologischer, psychologischer und pädagogischer Perspektive geschaffen, um im dritten Teil eine Verteidigung von Home Education zu formulieren.
Eine Theologie des Lernens. VKW: Bonn, 2014. Diese Untersuchung ist die erste deutsche Dissertation zu Herman Bavinck (1854-1921). Thematisch knüpft sie dort an, wo die Bavinck-Forschung in den 20er- und 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts ihren Anfang nahm: Bei seiner Erziehungsphilosophie. Ausgehend von seinem Werk „Prinzipien der Pädagogik“ (1904) werden drei Kernfragen des Lernens untersucht: Was bezweckt Lernen? Wer lernt? Wie eignet sich der Mensch Erkenntnisse an?

Als Mitherausgeber: Dreibändige angewandte Ethik

Ein Leben zur Ehre Gottes. 3L Verlag: Waldems, 2014. Was bedeutet es, ein Christus-zentriertes Leben zu führen in der Verbindlichkeit zu einer Gemeinde, im Lernprozess in Schule oder Universität, auf der Suche nach einem Ehepartner, im Gespräch mit nicht-christlichen Freunden oder in einem Augenblick der Versuchung allein vor dem Computer?
Ein Leben zur Ehre Gottes: Band 2. 3L Verlag: Waldems, 2016.

In diesem zweiten Band der ‚Ein-Leben-zur-Ehre-Gottes‘-Reihe erwarten den Leser neue Themen, die hoch relevant für unser Leben als Christen sind: Hanniel zeigt uns, dass unsere nicht-christlichen Mitmenschen zutiefst religiös sind. Benedikt legt seinen salzigen Finger in die offene Wunde der persönlichen Evangelisation, Jörn singt uns etwas vor und Joseph gibt uns Zaumzeug für die Zunge. Ludwig läutert Mammons Erben, Simon erklärt was die Kreter mit einem Smartphone gemacht hätten und Daniel erlöst das Single-Sein. Jochen leitet durch das Leid und Lars graut es vor den Götzen.

eBooks: Serie "Lernerlebnisse mit Kindern"

Kinderreich (Band 1). Folgen-Verlag: Wensin, 2014.

Als mittlerweile fünf­facher Jun­gen­vater mit Söh­nen im Alter zwis­chen 5 Monaten und 8 Jahren ist die Erleb­nis­dichte hoch. Beim Ver­ar­beiten hilft mir das Schreiben. Lesen, schreiben und sin­gen — das sind meine drei Lieblings­beschäf­ti­gun­gen. Alle drei Tätigkeiten lassen sich mit Kindern umsetzen. Was erwartet Sie? 115 kurze Berichte, im All­tag ver­fasst, in den ursprünglichen, umgangssprach­lichen Wen­dun­gen belassen. Für das Lesen eines Berichts benöti­gen Sie zwis­chen 30 und 60 Sekun­den; für das Umset­zen brauchen Sie (aus Erfahrung) einige Monate.

Der fünfte Junge (Band 2). Folgen-Verlag: Wensin, 2014.

Während den Monaten vor und nach der Geburt meines fün­ften Sohnes habe ich Lern­er­leb­nisse aus der Sicht eines Vaters fest­ge­hal­ten. Es sind kurze Ein­träge in Form eines Tagebuchs. Den Stil habe ich, abge­se­hen von einer san­ften Überar­beitung, beibehal­ten. Sie kön­nen ruhig zwis­chen Staub­saugen, Wick­eln, Vor­lesen und Spazier­gang eine Ein­heit lesen und die Lek­türe danach wieder weglegen.

Papablog (Band 3). Folgen-Verlag: Wensin, 2015.

»Mamablog« heißt die gut gelesene Kolumne einer Schweizer Zeitung, die mich zu dieser Serie anregte. »Papablog« nannte ich die Serie, die anschließend entstanden ist. Ich schildere darin Überlegungen, Erlebnisse und Erkenntnisse als Vater von fünf kleinen Jungs im Alter von einigen Monaten bis acht Jahren. Vielleicht sollte ich noch hinzufügen, dass meine Frau (mit meiner Unterstützung) die Kinder selber unterrichtet.

In der Grünen und in der Roten Zone (Band 4). Folgen-Verlag: Bruchsal, 2016.

Ein eBook für Eltern. Ich habe drei Monate lang Szenen meines Alltags mit Kindern protokolliert. Es waren Szenen, a) die mich freuten (»grüne Zone«) und b) die mich nervten (»rote Zone«). Letztere waren mindestens genauso lehrreich! Meine Söhne waren zum Zeitpunkt der Abfassung 1, 3, 5, 7 und 9 Jahre alt.

Kinder in die Selbständigkeit begleiten (Band 5). Folgen-Verlag: Bruchsal, 2016.

In früheren eBooks habe ich mir im Tagebuchstil einzelne Szenen und meine Gedanken darüber notiert. In dieser Reihe befasse ich mich stärker mit einzelnen Themen in der Erziehung. Das heißt, der Tagebuchstil zieht sich noch immer durch. Doch die Beiträge werden etwas länger. Die grundsätzlichen Überlegungen nehmen mehr Raum als die Beschreibung der einzelnen Vorfälle ein.

Wenn Vater und Sohn zusammen lernen (Band 6). Folgen-Verlag: Bruchsal, 2016.

Meine Frau und ich erziehen unsere fünf Jungen privat. Die Söhne werden älter. Die Mutter hat die schulischen Grundlagen gelegt. Jetzt ist der Vater vermehrt gefordert und ich nahm diese Aufgabe an. In dieser Zeit des gemeinsamen Lernens und Lehrens ist dieses eBook entstanden.

eBooks: Serie „Christliche Weltsicht“

Ich konsumiere, also bin ich? (Band 1) Folgen-Verlag: Bruchsal, 2016.

Kinder aufzuziehen ist Privileg und verantwortungsvolle Aufgabe in einem. Seit einigen Jahren bin ich geforderter Vater von mittlerweile fünf Jungen. Mit einem Seufzen gestehe ich: Die Fülle der Angebote überwältigt mich. In diesem eBook möchte ich Impulse für eine Erziehung geben, die sich am Wort Gottes und nicht am Konsumzeitalter orientiert.

Ich führe mich, weil Gott mich führt (Band 2). Folgen-Verlag: Bruchsal, 2016.

Seit fünf Jahren berate ich Führungskräfte in einem großen internationalen Unternehmen. Zuhause bin ich geforderter Ehemann und Vater von fünf Söhnen. Beide Aufgaben nehme ich bewusst aus christlicher Weltsicht wahr. Dieses Buch ist eine Sammlung von Impulsen, die mir in den letzten Jahren kostbar geworden sind. Manche Perlen habe ich beim Lesen gesammelt. Andere sind aus Notizen in meinen Tagebüchern und aus Einträgen auf dem Blog entstanden. Für kurze Momente zwischendurch, zum Querlesen – und zum Anwenden.

In der Welt, nicht von der Welt (Band 3). Folgen-Verlag: Langerwehe, 2017.

Die 50 Beiträge sind allesamt durch das Aufwerfen von Fragestellungen entstanden. Oftmals gab es einen aktuellen Anlass: Erlebnisse in der Familie und der christlichen Gemeinde, politische Ereignisse oder Berichte aus den Medien. Die Beiträge, die über mehrere Jahre entstanden sind, verfolgen das Ziel, eine biblische Sicht für das gesamte Leben (zurück) zu gewinnen.

Das Leben in der Zwischenzeit (Band 4). Folgenverlag: Langerwehe, 2017.

Dieses eBook ist aus einer Reihe von Blogbeiträgen heraus entstanden, die ich über die letzten Jahre zu Thema „Geistliches Leben“ gesammelt habe. Die Beiträge sind Ergebnis täglichen Ringens.

Als Fremdling in des Vaters Welt (Band 5). Folgen-Verlag: Langerwehe, 2017.

Dieses eBook enthält über 50 Beiträge, die zuerst auf meinem Blog erschienen sind. Hinter diesen kurzen Aufsätzen steht das andauernde Bewusstsein einer Grundspannung, in der ich mich befinde: Ich bewege mich in der Welt meines Vaters. Er hat alles gemacht, es gehört Ihm. So sagt es schon David in Psalm 24,1-2. Diese Erkenntnis stimmt mich äußerst zuversichtlich. Gleichzeitig wandere ich als „Pilger“ durch diese Welt. Das heißt, ich bin auf der Durchreise zur „ewigen Seligkeit“. Das Grundgefühl, in dieser Zeit nur „Fremdling“ zu sein, bewahrt mich davor, zu stark im Hier und Jetzt aufzugehen bzw. die Erfüllung im Diesseits zu suchen.

Was sonst noch? (Band 6) Folgen-Verlag: Langerwehe, 2017. Wir neigen alle zu vorgefertigten Lösungen. Unsere Handlungsoptionen beschränken sich gerne auf das uns bekannte oder – ebenso häufig – auf die Reaktion, die wir in unserer inneren Vergleichsgruppe beobachten und übernehmen. In diesem Ratgeber habe ich 50 Themen aus den Bereichen Selbstführung, Familie und Leben in der Kirchgemeinde zusammengestellt und jeweils zehn Möglichkeiten zu reagieren entwickelt.

eBooks: Serie „Christliche Denker für eine neue Generation“

C. S. Lewis für eine neue Generation. Folgen-Verlag: Langerwehe, 2017.

C. S. Lewis ist vielen vor allem als Freund von J. R. R. Tolkien und Autor von „Die Chroniken von Narnia“ bekannt. Doch woher stammte dieser Mann? Wie wuchs er auf? Wie lebte er? Was schrieb er sonst noch?

Francis Schaeffer für eine neue Generation. Folgen-Verlag: Langerwehe, 2017.

Ich gehöre selbst zu einer Generation, die Schaeffer durch die Bücher kennt. Ich meine: Schaeffer sollte dringend den Millenials bekannt gemacht werden. Das ist mein bescheidener Versuch dazu.

Alexander Solschenizyn für eine neue Generation. Folgen-Verlag: Langerwehe, 2017. Alexander Solschenizyn (1918-2008), aufgewachsen als Kommunist, mit einzigartigem Flair für Literatur, ausgebildet in Mathematik und Physik, Frontkämpfer im Zweiten Weltkrieg, jahrelange Gefangenschaft im Archipel Gulag; Bekehrung zum christlichen Glauben während der Gefangenschaft, jahrelanges Schreiben im Untergrund; 1974 aus der Sowjetunion ausgewiesen, zwei Jahrzehnte im Westen, nachher Rückkehr in seine Heimat Russland.
J. I. Packer für eine neue Generation. Folgen-Verlag: Langerwehe, 2017. James I. Packer, geboren 1926, gebürtiger Brite und eingebürgerter Kanadier, darf mit Recht als eine führende Person des Evangelikalismus im 20. Jahrhundert bezeichnet werden. Er gelangte vor allem durch sein Buch "Gott erkennen" (engl. "Knowing God") zu großer Bekanntheit. Vor kurzem verabschiedete sich der 90-Jährige von der Öffentlichkeit. Seine tiefe Freude an Christus, sein geradliniger Lebensmarathon und seine erstaunliche schriftliche Hinterlassenschaft sind es wert näher betrachtet zu werden.
G. K. Chesterton für eine neue Generation. Folgen-Verlag: Langerwehe, 2017.

Gilbert K. Chesterton hat nicht nur Sir Arthur Conan Doyle beim Schreiben von „Sherlock Holmes“ inspiriert. Auch der britische Literat C. S. Lewis wurde wesentlich durch sein Werk beeinflusst, besonders durch sein Werk „Der unsterbliche Mensch“. Er verfasste in atemberaubender Geschwindigkeit Artikel, Essays, Fantasy-Romane, Theaterstücke und Sachbücher. Oft trat er als Redner und – noch lieber – als Dialogpartner in öffentlichen Diskussionen auf.

Aufsätze aus dem Studium: Lernen und Beraten aus christlicher Weltsicht

Das biblische Menschenbild und der anthropologische Entwurf von Carl Rogers. MBS Texte 119 (2009).
Rogers baut auf einem zu optimistischen Menschenbild auf, in dem der Mensch sich selbst Sinn und Ziel ist.
Konstruktivismus – Darstellung und Kritik. MBS Texte 135 (2010).
Konstruktivismus ist eine Denkhaltung, die sich auch in meinem beruflichen Fachgebiet, der Personalentwicklung, etabliert hat. In einem Seminar mit Führungskräften hängt zum Einstieg ein Plakat mit dem Statement von Heinz von Foerster: „Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners.“ Wie kommt es zu einer solchen Aussage? Wie stelle ich mich als Christ und Seminarleiter zu ihr?
Viktor E. Frankl und die Zentralität der Sinnfrage. MBS Texte 147 (2010).
Frankl trifft mit der Sinnfrage den Nerv des menschlichen Lebens, weil sich der Mensch selbst transzendiert: Er ist auf Gott hin gemacht worden. Frankl verabsolutiert jedoch die Sinnfrage im Sinn der Selbstverwirklichung und hat damit eine Ersatzideologie geschaffen.
Form und Freiheit – ihre Bedeutung für die Kirche. MBS Texte 159 (2011).
Hat die institutionalisierte Kirche ausgedient? Anhand der Begriffe von Form und Freiheit wird eine Antwort skizziert.
Form und Freiheit – ihre Bedeutung für Erziehung und Bildung. MBS Texte 166 (2011)
Anhand der Begriffe von Form und Freiheit wird nach einer Antwort auf den gegenwärtige Fragen in Bildung und Erziehung gesucht.
Was hat Theologie mit Pädagogik zu tun? MBS Texte 160 (2011)
Was hat Theologie mit Pädagogik zu tun? Als Theologe stehe ich in der Pflicht, Rechenschaft über meine „Einmischung“ abzugeben.
Was hat Lernen mit Sünde zu tun? MBS Texte 178 (2013).
Im ersten Teil untersuchen wir die historischen und systematischen Hintergründe für die Ursprungssünde. Wir gehen zuerst an den anthropologischen Wendepunkt der Kirchengeschichte, den Pelagianischen Streit, zurück und schälen die Kernargumente heraus. Ein Seitenblick auf die reformierten Bekenntnisse ergänzt die biblische Basis für die Ursprungssünde. Mit den Erläuterungen von Johannes Calvin (1509–1564) und Herman Bavinck (1854–1921) ergänzen wir die Systematik. Im zweiten Teil klären wir die Auswirkungen des Fehlens der Ursprungssünde in den Lernkonzepten.
Herman Bavinck: Eine Einführung in sein Leben, seine Zeit und sein Werk. MBS Texte 182 (2014). Kurzfassung in Glauben und Denken heute 2/2014.
Herman Bavinck (1854–1921) gehört neben seinem berühmten Landsmann Abraham Kuyper (1837–1920) zu den führenden Personen der niederländisch-neocalvinistischen Erneuerungsbewegung. Diese prägte zwischen 1870 und 1920 nicht nur die religiöse, sondern auch die staats- und bildungspolitische Agenda des Landes mit. Diese Arbeit führt in das Leben und Werk dieses bedeutenden Denkers ein.
Das Königreich Gottes und die Transformation der Welt.  In: Thomas Schirrmacher und Ron Kubsch (Hg.). Vergangenheit als Lernfeld. Kirchengeschichtsschreibung am Martin Bucer Seminar. VKW: Bonn, 2015. (297-308)
Dem Neo-Calvinismus wird oft eine triumphalistische Sichtweise im Hinblick auf die Transformation der bestehenden Verhältnisse unterstellt. Herman Bavinck (1854-1921), zeitlebens eng mit Abraham Kuyper verbunden, hat sich überraschend deutlich zu den Prioritäten geäussert. Sein Lebenswerk widerspielt das Ringen um eine realistische Sichtweise.
Proposal for a Theological Prolegomena of Education: Lessons from Herman Bavinck’s Legacy. Theological Review of Theology. Vol. 39. No. 2. April 2015.

Secular worldview dominates the life of learning children, young adults as well as of teachers and University professors. What we urgently need is an apologia on the basic implications of a Christian world and life view on the philosophy of education.
A teleology rooted in the Christian faith gives a definite answer regarding the purpose of learning. Biblical anthropology illuminates the true location of man. Christian epistemology assures him of access to new knowledge. This threefold theistic foundation puts people's learning in a realistic relationship to God, oneself, other people and the cosmos.

 

Fundamente des Glaubens

Was ist das Evangelium? Die Schlüsselfrage. ethos 1/2014.
Drei Dinge, die du wissen musst: Die tragenden Balken unseres Glaubens. Biblisch Glauben, Denken, Leben 102 (2014).
Fundament bauen. Kursmaterial.
Sprechstunde bei Jesus. Nimm und lies (03/17).
Braucht es Gemeinde?

Ich will nicht mehr zur Kirche gehen. Reflexionen zum Buch “Der Schrei der Wildgänse”. Bibel & Gemeinde 2010/1.
Knackpunkt Kirche: Warum nicht einfach selber glauben? VBG-Vortrag, Februar 2012.

Werden alle Menschen gerettet? Zur Hölle mit der Hölle? Bibel & Gemeinde 2011/4.
Die Realität der Hölle. factum 7/2011.
Der Himmel. Rezension zu Randy Alcorns Klassiker. Timotheus #23.
Ehemaliger oder Erstmaliger? Josia – Truth for Youth (Dezember 2016)
Wie wörtlich müssen wir die Bibel nehmen?

Weil ER gesprochen hat.  Bibel & Gemeinde 2015/1.
Lobe Gott mit deinem Bibelstudium! Biblisch Glauben, Denken, Leben, Nr. 111 (2016).
Die Bibel – ein Zugang zu Gott unter vielen? Ressourcenbibliothek Evangelium21.
Gottes Wort richtet aus, wozu es gesandt ist. Bekennende Kirche Nr. 65

Wie prägt unser Bild von Gott den Glauben?

Einen ausgewogenen trinitarischen Glauben leben. Kursmaterial
Schränkt Gott seine Kontrolle zugunsten des freien menschlichen Willens ein? Ressoucenbibliothek Evangelium21.
Wer Gott verliert, verliert sich selbst. MBS Texte 185 (2016).

Lehren alle Religionen und Konfessionen dasselbe? Römisch-katholische Theologie und Praxis. Ein Review-Essay. GuDh 2/2015.  
Was lehrt die Bibel? Die grossen Linien verstehen

Heilsgeschichte im Vogelflug: Drei Perspektiven (unveröffentlicht)
Seine Seele Gott anvertrauen und Gutes tun: Eine christliche Perspektive auf das Leid. (unveröffentlicht)

Weshalb haben wir Menschen Krieg? Josia – Truth for Youth (August 2017)

Das Evangelium für das ganze Leben

Zeitgeist

Säkularismus: Die Religion unserer Umgebung

Evolution als Weltsicht: Wie Darwin & Co. unseren Alltag prägen. Aidlinger Pfingstjugendtreffen 2015.
Christliche Medien für Kinder – politisch korrekt? BGDL, Nr. 114, März 2017.
Schleichender Rückzug ideaspektrum 2017/36, S. 17.

Gemeinde und Konsumkultur Der Gottesdienst-Konsumententest. Bekennende Kirche Nr. 61.
Soll ich die Gemeinde wechseln? Timotheus-Blog (April 2016)
Die Versuchung durch Wohlstand und Sicherheit. Bekennende Kirche Nr. 69.
Was nun, Freikirchen? fest & treu 3/2017.
Das Dogma des Relativismus In der Wahrheit leben. Glauben und Denken heute 2/2014.
Das säkulare Wahrheitsverständnis: Die Trennung zwischen Fakten und Werten. BGDL, Nr. 109, Dezember 2015.
Wie sollen wir als Christen im 21. Jahrhundert leben? Eine Antwort der Systematischen Theologie. Glaube und Denken heute 1/2016.
Entscheidungen treffen

Mutig entscheiden. Bibel & Gemeinde 3/2014.
Eine überraschende Weigerung.  Josia – Truth for Youth. (August 2015).
Wer sagt mir, was ich wollen soll? Josia – Truth for Youth (November 2016).

Soziale Medien 144 SMS in zwei Stunden. Josia – Truth for Youth. (September 2014).
Ich wachte auf und griff zum Smartphone. Workshop an der Josia-Konferenz 2016.
Was das Smartphone mein Leben verändert. ethos 9/2017.
 
Tagesablauf Jesus und das Dekoblatt. Josia – Truth for Youth. (September 2014).
Christ und Kultur

Zwischen Seufzen und Staunen. factum 1/2014.
Wodurch unterscheiden sich erhaltende Gunst und erlösende Gnade? Ressourcenbibliothek Evangelium21.
Unser Leben als Fremdling in dieser Welt. Josia – Truth for Youth. (Januar 2016).
Daniel: Gegen den Strom. (unveröffentlicht)
Christen im widergöttlichen Staat. Bibel & Gemeinde 1/2017.

Ich-Kultur

Das unsichere Selbst. Glaube & Denken heute 2/2015.
Orientierung am Übergang zur zweiten Lebenshälfte. Bekennende Kirche Nr. 63.
Mit Freude an der Ziellinie ankommen. Josia – Truth for Youth (April 2017).

Sexualethik

Sexualethik

Das Einmaleins biblischer Sexualethik. Bibel & Gemeinde 1/2014.
Ich bin erregt, also bin ich. Biblisch Glauben, Denken, Leben 107 (2015).
Die Kultur des Todes in unseren Hinterzimmern. Die Freie Welt (Dezember 2016)
Echte Freiheit in wahrer Bindung. Bibel & Gemeinde 3/2017.

Männer

Ein richtiger Mann – Boas im Buch Ruth. Bibel & Gemeinde 3/2012.
Was ist wahre Männlichkeit? Von Boas lernen (Josia – Truth for Youth, Oktober 2015).

Rolle Männer/Frauen Eine biblische Provokation: Ihr Frauen, ordnet euch euren eigenen Männern unter. Bekennende Kirche Nr. 53.

Familie

Familie Herman Bavinck und die Theologie der Familie, Bekennende Kirche Nr. 57.
Generationen

Rehabeam: Eine Generation danach. ERKWB-Blog (Juni 2014).
Die nächste Generation im Blick: Lektionen von Josua. Bibelkurs Aidlingen, 2015.

Geistliche Vorbilder

Roger Nicole: Ein Lebensportrait. Bibel & Gemeinde 2013/2.
Zwei Varianten der Pilgerreise. Vorwort zum Buch "Die Pilgerreise zur ewigen Seligkeit".
C. S. Lewis für eine neue Generation. (unveröffentlicht)
J. I. Packer – kurze Einführung in Leben und Werk (Timotheus #26)
G. K. Chesterton für eine neue Generation. (unveröffentlicht)
Francis Schaeffer für eine neue Generation. (Timotheus #28)

Familienandachten Familienandachten: Der Auftrag an den Vater. Bibel & Gemeinde 2013/4.
Wie plane ich Familienandachten? ethos 11/2013.
Führt die Katechese wieder in Gemeinden und Familien ein! Ressourcenbibliothek Evangelium21.
Erziehung

Ich habe es satt, ständig meinem Kind hinterher zu rennen. ethos 8/2012.
Moralisieren oder relativieren: Zwei Fallen der Erziehung, ethos 4/2015.
Die Macht des Doppellebens brechen. Josia – Truth for Youth (Februar 2016).

Charakterentwicklung

Welche Rolle spielen Gefühle? Vom Diktat der Gefühle. factum 4/2012.
Menschenfurcht Grosse Menschen, kleiner Gott. Bibel & Gemeinde 4/2012.
Perfektionismus & Faulheit Befreit werden von der Knechtschaft des Perfektionismus. Biblisch Glauben, Denken, Leben (Nr. 105, 4/2014).
Mein Recht auf Faulheit. Prüft alles-Blog (März 2016).
Eigenwille Joab – ein Leben aus der eigenen Kraft. Josia – Truth for Youth (März 2015).
Karriere & Erfolg Jonathan – der ewige Zweite. ethos 2/2011.
Josef – wenn einer eine Reise tut. ERKWB-Blog (Juli 2016).
Narzissmus Absalom – durch Selbstverliebtheit in den Untergang. Josia – Truth for Youth. (Januar 2015)
Angst Jerobeam – Weichenstellung aus Angst. Josia – Truth for Youth (Dezember 2014).
Wo ist mein Zuhause? Josia – Truth for Youth (April 2016).
Vertrauen

Wie Gottes Souveränität und der Mut zum Handeln zusammenhängen. ethos 5/2015.
Die Versöhnung Josefs mit seinen Brüdern. ERKWB-Blog (Oktober 2016).

Nach welchen Kriterien wähle ich einen guten Ratgeber aus? Bewertungskriterien für das Lesen von christlichen Ratgebern.  Josia – Truth for Youth. (Februar 2014)
Wie baue ich Lesegewohnheiten auf? Begeistertes Lesen. Josia – Truth for Youth. (Mai 2015)

Ausbildung & Arbeit

Der Christ und die Arbeit Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen? Bibel & Gemeinde 2015/2.
Beratung in einem säkularen Unternehmen

Lernen mit und ohne Gott: Was ist anders, was ist gleich? Bibel & Gemeinde 2012/1.
Personalentwicklung aus christlicher Weltsicht betreiben. GuDh 1/2017.
Wie unterscheidet sich christliche und säkulare Beratungsarbeit? Ein Thesenpapier (unveröffentlicht)

Warum lernen so viele Kinder und Jugendliche nicht gerne?

Null Bock zum Lernen. Biblisch Glauben, Denken, Leben (Nr. 98, 1/2013).
Mein Kind will einfach nicht lernen! (Traktat, Februar 2016)
Kognitiv begabte Buben fördern (unveröffentlicht)
 

Wie hängen Glaube und Lernen miteinander zusammen?

Lernen im Horizont des christlichen Glaubens. Bekennende Kirche Nr. 60.
50 Thesen zur Pädagogik aus christlicher Weltsicht (Bekennende Kirche Nr. 70)